Am Ende war es nur noch eine Qual - für die Betroffenen selber wie für das ganze Land.

Als Konrad Adenauer 1961 und Helmut Kohl 1994 zum vierten Mal zum Bundeskanzler gewählt wurden, hatten sie ihre besten Jahre längst hinter sich und den Anschluss an die neuen Zeiten verloren. Doch von der eigenen Unersetzbarkeit überzeugt, klebten sie an ihren Sesseln, duldeten keine potenziellen Nachfolger neben sich und verhinderten so den überfälligen Generationswechsel.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. März 2018.