Mit Argusaugen führt der Inhaber eines Mühlenbetriebs vor den Toren Landshuts seit Herbst 2019 seine Bewerbungsgespräche. Wie sich später herausstellte, hatte der Mann, der sich am 27. Oktober bei dem Müller um einen Job beworben hatte, einen unbeobachteten Moment für einen Griff in die Geldkassette genutzt. "Gelegenheit macht Diebe", so der Kommentar von Verteidiger Patrick Schladt, der den Langfinger am Montag vor dem Amtsgericht vertrat.

Wie das Bundeszentralregister seines Mandanten zeigt, hatte dieser in seinem Leben nicht selten Gelegenheit: 27 Straftaten, zumeist einschlägig, gehen auf das Konto des 51-jährigen Ergoldingers.