Wer im Internet den fremdenfeindlichen Beitrag eines anderen Nutzers teilt, muss sich auf eine saftige Geldstrafe gefasst machen. Volksverhetzung heißt das im Juristendeutsch und die gibt es nicht unter 90 Tagessätzen. Die bittere Erfahrung eines sehr teuren Klicks musste am Dienstag ein 56 Jahre alter Further vor dem Chamer Amtsgericht machen. Er hatte im Oktober vergangenen Jahres einen Beitrag auf seiner Facebook-Seite geteilt, in dem ein selbst gebasteltes Warnschild mit der Aufschrift "Vorsicht schubsende Migranten" zu sehen war. Dazu hatte er nur drei Worte geschrieben: "Danke an Merkel". Damit habe er zu Hass gegen Migranten aufgerufen und zumindest abstrakt den öffentlichen Frieden gefährdet, befand der Staatsanwalt.