Der Fall vor dem Amtsgericht Cham ist skurril. Es geht um eine Teedose aus Meißener Porzellan, die mehrmals verkauft worden ist und die der potenzielle Käufer trotzdem niemals zu Gesicht bekommen hat.