Seit weit über zehn Jahren lebt der aus Sibirien stammende Familienvater bereits in Deutschland. Deshalb ist seine russische Fahrerlaubnis hier nichts mehr wert. Obwohl er das weiß, setzt sich der 38-Jährige immer wieder ans Steuer.

Zuletzt am 15. Oktober des Vorjahres, als ihn die Polizei in der Nähe des Grenzübergangs Furth im Wald erwischt hat. Dafür saß er am Dienstag vor Richter Dr. Thomas Strauß am Amtsgericht Cham.