Da ist ganz schön was zusammengekommen bei einem 28 Jahre alten Zerspanungsmechaniker: Gerätschaften bei seinem Arbeitgeber im Wert von über 11.000 Euro gestohlen, in der heimischen Garage 100 Cannabispflanzen hochgezogen, Springmesser und Munition besessen und Marihuana verkauft.

Ein Jahr und zehn Monate Freiheitsstrafe mit Bewährung verhängte das Schöffengericht am Dienstag dafür. Da durfte sich der Verurteilte nicht beschweren, denn für ähnliche Delikte sind manche schon im Gefängnis gelandet.

Davor bewahrt hat den 28-Jährigen ein umfassendes Geständnis. Demnach hat er ab 2018 bei einem großen Unternehmen im Landkreis, wo er in der Qualitätskontrolle tätig war, mehrmals lange Finger gemacht. Nicht weniger als 31 Punkte mit knapp 60 gestohlenen Gegenständen umfasste die Liste in der Anklageschrift.