American Football Straubing Spiders empfangen Hurricanes zum Spitzenspiel

Die Straubing Spiders empfangen am Sonntag die Saarland Hurricanes. Foto: Miachaela Lebhaft

Am Sonntag steht für die Straubing Spiders eine besondere Partie gegen die Saarland Hurricanes an - aus mehreren Gründen.

Zum einen kommt ein Gegner nach Niederbayern, an dem man sich gerne erinnert. Im Vorjahr hat die Mannschaft eine sensationelle Leistung abgeliefert und mit einem wahren Kraftakt einen 45:42-Heimsieg geholt vor über 1000 Zuschauern im SpiderDome. Und genau in diesem Punkt liegt die größte Vorfreude: Die Mannschaft ist zurück im SpiderDome.

Nach fast drei Monaten bestreitet die Mannschaft ihr zweites Pflichtspiel im Stadion. Und auch hier soll jetzt der erste Saisonsieg folgen: „Die Mannschaft ist enorm gut drauf, das Selbstvertrauen ist zurückgekehrt und damit auch die Leichtigkeit. Wir haben uns das Ganze hart erarbeitet und erkämpft, auch ein Kulturwechsel innerhalb der Mannschaft hat stattgefunden. Das ganze Team hat sich zusammen aus dem „Darmstadt-Loch“ gezogen und jedes Yard erkämpft!“, so Head Coach Farghali.

In der Tat war die Heimspielniederlage ein Wendepunkt in der Saison für die Spiders – nach einem desolaten Gesamtauftritt hat man verdient gegen den Aufsteiger verloren, hat aber im Nachgang die exakt richtigen Schlüsse gezogen. Die beiden Auswärtssiege in Wiesbaden und Biberach haben das eindrucksvoll bewiesen. Gekrönt wurde das Ganze jetzt mit einem 62:00-Kantersieg gegen Absteiger Gießen.

Das letzte Saisondrittel beginnt

Jetzt beginnt bereits das letzte Saisondrittel für die Spinnen – die Fans dürfen sich dabei auf drei Heimspiele freuen, nur zum Saisonabschluss geht es nochmal in die Ferne. Den Beginn macht nun ein absoluter Kracher – zu Gast sind die Saarland Hurricanes. Die Mannschaft aus dem kleinsten Bundesland Deutschlands ist auch 2019 wieder mit dem klaren Ziel in die Saison gestartet, in die GFL aufzusteigen. Bis vor drei Wochen waren sie diesem Ziel auch sehr nahe, auch die Spiders konnten bei ihrem Comeback-Versuch in Neunkirchen den Primus nicht stürzen (Endstand 25:27 aus Sicht der Spinnen).

Zwei Niederlagen gegen die Ravensburg Razorbacks später befindet sich die Mannschaft wieder im Deja-Vú. Wie im Vorjahr hat man den direkten Vergleich gegen die Oberschwaben verloren und ist somit nicht mehr in der Lage, aus eigener Kraft die Meisterschaft zu holen. Damit sie aber in Lauerstellung bleiben, darf man sich in Straubing keinen Ausrutscher erlauben – im Gegenteil. Mit einem Sieg der Spinnen von mehr als drei Punkten, würden auch die Spiders den Saarländern den direkten Vergleich abnehmen und die Mannschaft auf Platz drei stürzen.

Situation gedreht

Die Stimmung ist entsprechend in der Straubinger Mannschaft: „Vor knapp zwei Monaten waren wir am Boden, durch die Niederlage gegen Darmstadt waren wir Vorletzter und mussten uns die Frage stellen lassen, ob wir jetzt Abstiegskandidat sind. Drei Spiele später stehen wir an der Tür zu Tabellenplatz zwei und haben viele Karten und Trümpfe wieder in der eigenen Hand. Das macht die gesamte Vorbereitung schon viel einfacher – noch dazu ist die Mannschaft unglaublich heiß auf diese Partie, auf diesen Gegner. Am Ende hat in Neunkirchen nicht viel für den Sieg gefehlt. Den wollen wir uns jetzt sichern“, so Farghali.

Kick-Off für den Volksfest-Clash mit den Saarland Hurricanes ist am kommenden Sonntag um 15 Uhr im Donausportzentrum Peterswöhrd.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading