Amazon-Prime-Tipp Virtuelles Jenseits: In der Serie "Upload" leben Tote in der Cloud weiter

Nach einem Autounfall wird Nathans Bewusstsein in ein digitales Leben nach dem Tod hochgeladen. Foto: 2019 Amazon.com Inc.

Asche zu Asche, Pixel zu Pixel: In „Upload“ von Amazon können Menschen nach dem Tod digital weiterleben.

Serien übers Sterben oder das Leben nach dem Tod sind momentan ziemlich beliebt. So beschäftigt sich die deutsche Netflix-Produktion „Das letzte Wort“ mit der Trauer einer Witwe, die nach dem Tod Trauerrednerin wird und Beerdigungen anders gestalten will.

Oder da gibt es noch die erfolgreiche amerikanische Fernsehserie „The Good Place“ bei dem Streaming-Dienst „Joyn Plus+“. Die witzelt mit irrwitzigen Gags und Twists vier Staffeln lang über das Leben nach dem Tod. Auch Amazon hat in diesem Jahr eine Serie übers Sterben veröffentlicht. Sie heißt „Upload“ und verlegt das Jenseits in die Cloud.

Darum geht’s: „Upload“ spielt im Jahr 2033. Wer stirbt, kann sein Bewusstsein gegen Geld in ein virtuelles Jenseits seiner Wahl hochladen lassen. Dort führt man dann ein Leben im Luxus, sofern man, wie in einem Online-Game, für alle Extras zahlen kann.

Auch der Programmierer Nathan (Robbie Amell) landet eines Tages nach einem Verkehrsunfall im virtuellen Jenseits. Betreut wird er dort von der Kundenservice-Mitarbeiterin Nora (Andy Allo). Doch irgendwas ist an Nathans Tod faul, denn in seinen Erinnerungen entdeckt Nora einige Lücken. Vor seinem Tod hat der Programmierer an einem virtuellen Jenseits gearbeitet, das für alle kostenlos zugänglich ist – unabhängig vom sozialen Stand. Das wollte anscheinend irgendwer verhindern und Nathan deshalb aus dem Weg räumen. Und so beginnen Nora und Nathan nachzuforschen und begeben sich in große Gefahr.

In aller Kürze: Die Amazon-Serie spielt mit dem Gedanken eines Lebens nach dem Tod in der Cloud.

Fazit: Mit „Upload“ liefert Amazon zwar keine neue Idee, denn Science-Fiction-Filme und -Serien, in denen das menschliche Bewusstsein digitalisiert wird, gibt es genug. Dennoch findet der Versandriese mit der Eigenproduktion eine neue abgefahrene Art, das virtuelle Leben nach dem Tod darzustellen. Dadurch wird „Upload“ zum selbstironischen Science-Fiction-Thriller, der von Folge zu Folge Fahrt aufnimmt und mit einer herzergreifenden Cyber-Romanze auffährt. Diese Mischung funktioniert. Und so ist es kein Wunder, dass Amazon eine zweite Staffel bestellt hat.

„Upload“, Science-Fiction, zehn Folgen, eine Staffel, mehr ist unterwegs, verfügbar auf Amazon Prime Video, freigegeben ab zwölf Jahren.

Mehr Infos gibt es hier

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading