Amateurfußball So liefen die Spiele der ostbayerischen Landesligisten

VfB Straubings Trainer Gregor Mrozek sah am Samstag wieder einmal eine Niederlage seiner Mannschaft. (Archiv) Foto: Dirk Meier

So liefen die Spiele der ostbayerischen Landesligisten an diesem Wochenende.

Der TSV Seebach ist auch nach 13 Spieltagen in der Landesliga Mitte das Maß aller Dinge. Der weiterhin ungeschlagene Spitzenreiter gewann beim FC Amberg klar mit 3:0. Der FC Tegernheim konnte mit einem 3:2-Zittersieg gegen Schlusslicht VfB Straubing den Anschluss an die rettenden Plätze herstellen. In der Schlussphase holte sich der TSV Kareth-Lappersdorf in einem scheinbar schon verlorenen Match gegen den FC Sturm Hauzenberg noch ein 2:2-Unentschieden. Die SpVgg Lam konnte nach schwacher erster Halbzeit und einem 0:1-Rückstand beim Vorletzten SpVgg Pfreimd mit 4:1 noch einen überlegenen Erfolg einfahren. Der TSV Bogen bleibt tief unten in der Tabelle, verlor das Kellerduell beim Aufsteiger TSV Waldkirchen mit 0:1. Torlos ging die Partie zwischen der SpVgg Osterhofen und dem ASV Burglengenfeld zu Ende.

SpVgg Pfreimd – SpVgg Lam 1:4 (1:0)

Auch wenn die SpVgg Lam nach 45 Minuten 0:1 zurücklag, so hatten die “Osserbuam” auch in Durchgang eins eine Vielzahl an Tormöglichkeiten. Die nutzten die Gäste dann im zweiten Durchgang konsequent. Der tschechische Torjäger Tomas Kepl drehte den Spielstand mit einem Hattrick binnen 24 Minuten in eine 3:1-Führung. Kepls Schuss in der Nachspielzeit verwandelte Simon Loderbauer im Nachschuss zum 4:1-Endstand. “Pfreimd hätte sich nicht beklagen können, wenn wir höher gewonnen hätten, denn Chancen für weitere Tore waren vorhanden”, sagte Lams Co-Trainer Thomas Altmann. Alleine Kepl hätte noch drei weitere Tore erzielen können.

Schiedsrichter: Daniel Seifert (Pfaffendorf) – Zuschauer: 162
Tore: 1:0 Schmid (35.), 1:1 Kepl (52.), 1:2 Kepl (62.), 1:3 Kepl (76.), 1:4 Loderbauer (90. + 2)

SpVgg Osterhofen – ASV Burglengenfeld 0:0

Für die SpVgg Osterhofen war deutlich mehr drin als der eine Punkt. In Durchgang eins neutralisierten sich beide Teams weitestgehend. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gastgeber forscher. Auffälligster Akteur bei den Hausherren war Hannes Hobelsberger, der ASV-Tormann Marcel Bauer immer wieder vor Probleme stellte. Asllan Shalaj hatte dann in der 66. Minute die dickste Chance, der schoss allerdings am leeren Gehäuse vorbei. Osterhofen verzeichnete ein Chancenplus, konnte die Möglichkeiten aber nicht nutzen und so nahm Burglengenfeld glücklich einen Punkt mit nach Hause.

Schiedsrichter: Fabian Kilger (Mauth) – Zuschauer: 100

FC Tegernheim – VfB Straubing 3:2 (2:0)

Nach zwei deutlichen Niederlagen mit neun Gegentreffern hat sich der FC Tegernheim wieder gefangen. Lange Zeit sah es für die Gastgeber gegen das sieglose wie abgeschlagene Schlusslicht gut aus, Tobias Scherzer mit einem Doppelpack und Niklas Jürss hatten nach einer Stunde ein beruhigendes 3:0 vorgelegt. Aber der VfB steckte nicht auf, kam durch Kingsley Emumejakbo Omovie auf 1:3 heran (67.). Nach dem Platzverweis für Tegernheims Maximilian Wasmeier (78.) und dem 2:3-Anschlusstreffer durch Xhavid Covanaj (85.) wurde es noch einmal eng. “Wir haben den Vorsprung noch über die Zeit gebracht aber insgesamt zu viel zugelassen. In den Schlussminuten wurde es hitzig”, stellte Tegernheims Trainer André Kleinknecht fest.

Schiedsrichter: Andreas Egner (Bodenmais) – Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Scherzer (37.), 2:0 Scherzer (40.), 3:0 Jürss (60.), 3:1 Omovie (67.), 3:2 Covanaj (85.)
Rot: Wasmeier (78./Tegernheim/grobes Foulspiel)

TSV Kareth-Lappersdorf – FC Sturm Hauzenberg 2:2 (0:1)

Der FC Sturm Hauzenberg sah auf Kareth’s Höhen wie der sichere Sieger aus, führte schon mit 2:0 und die Gastgeber hatten wenig zu melden. Ein Eigentor von Maximilian Süß brachte den TSV jedoch wieder zurück ins Match (72.). Nun wachte die Heimelf auf und konnte durch Anton Henning noch zum 2:2 ausgleichen (80.). Zum Siegtreffer reichte es nicht mehr, der wäre des Guten auch zu viel gewesen. Mit einem Sieg hätte Kareth den Gast aus Hauzenberg in der Tabelle überholt, dass verpassten die Oberpfälzer jedoch.

Schiedsrichter: Felix Wolf (Dietramszell) – Zuschauer: 170
Tore: 0:1 Schmid (29.), 0:2 Liebenow (71.), 1:2 Süß (72. Eigentor), 2:2 Henning (80.)

TSV Waldkirchen – TSV Bogen 1:0 (0:0)

Über weite Strecken war der TSV Bogen überlegen, erspielte sich ein Chancenplus, stand am Ende aber wieder einmal mit leeren Händen da. “Es war für uns ein bitterer Nachmittag, denn wir hatten mehr vom Spiel, klare Chancen, die wir aber leider wieder mal nicht nutzen konnten”, berichtete Bogens Trainer Bastian Lerch. Der sah dann, wie Waldkirchen das niederbayerische Duell mit der einzigen Torchance der zweiten Halbzeit für sich entschied, als Tobias Krenn den Ball zum Tor des Tages einschieben konnte (73.). Damit bleiben die Rautenstädter weiter auf einem Abstiegs-Relegationsplatz hängen.

Schiedsrichter: Florian Braunsperger (Simbach/Inn) – Zuschauer: 150
Tor: 1:0 Krenn (73.)

FC Amberg – TSV Seebach 0:3 (0:1)

Keinen Zweifel an dem verdienten Gästeerfolg gab es im Stadion Am Schanzl. Einziges Manko: “Wir haben zu viel zugelassen, das müssen wir zukünftig besser unterbinden”, stellte Seebachs Co-Trainer Manuel Kesten fest. Nach einer guten halben Stunde gerieten die Hausherren schon in Unterzahl. Ein Eigentor von Lennart Mueller ebnete den Gästen den Weg zum Sieg (41.). “Die zweite Halbzeit haben wir komplett dominiert und uns auch viele Chancen erspielt”, so Kesten weiter. Einen Eckball von Christoph Beck köpfte Sandro Nickl zum 2:0 ein (78.). Wenig später war es Beck selbst, der mit einem Chipball den 3:0-Endstand besorgte (79.). Damit bleibt Seebach mit vier Punkten vor Bad Kötzting vorn und marschiert weiter in Richtung Herbstmeisterschaft.

Schiedsrichter: Johannes Roth (Rain) – Zuschauer: 86
Tore: 0:1 Mueller (41. Eigentor), 0:2 Nickl (78.), 0:3 Beck (79.)
Rot: Majdic (31./Amberg/Notbremse)

TuS Geretsried – SpVgg Landshut 2:3 (1:1)

Die SpVgg Landshut hat auch am 12. Spieltag die Tabellenführung in der Landesliga Südost behauptet. Die “Spiele” setzte sich beim Tabellenvorletzten TuS Geretsried knapp, aber verdient mit 3:2 (1:1) durch. “Unter dem Strich geht der Sieg in Ordnung, wenngleich es über weite Strecken ein Spiel auf Augenhöhe war. Geretsried war vor allem in der Schlussphase gefährlich und spielte besser, als es der Tabellenstand vermuten lässt”, berichtete Landshuts Mannschaftsverantwortlicher Richard Huber. Das 1:0 für die Gäste erzielte Stephan König per Kopf, die Gastgeber glichen noch vor der Pause durch Srdan Ivkovic zum 1:1 aus (32.). Nach dem Seitenwechsel traf Fabian Past zum 2:1 für die Gäste und mit einem Treffer Marke “Tor des Monats” war es König, der den Ball zum 3:1 per Seitfallzieher in den Winkel beförderte (57.). Doch die Oberbayern steckten nicht auf und verkürzten durch Fabijan Podunavac noch auf 2:3 (75.). Die Schlussphase überstand der Spitzenreiter dann aber unbeschadet.

Schiedsrichter: Andreas Hummel (Betzigau) – Zuschauer: 120
Tore: 0:1 König (20.), 1:1 Ivkovic (32.), 1:2 F. Past (53.), 1:3 König (57.), 2:3 Podunavac (75.)

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading