Amateurfußball So liefen die Spiele am Wochenende

Der VfB Straubing (rote Trikots) zittert sich zu einem 2:1-Sieg gegen den 1. FC Bad Kötzting und kann nicht mehr direkt aus der Landesliga Mitte absteigen. Foto: Stefan Ritzinger

Die DJK Vilzing bleibt trotz zweier vergebener Strafstöße binnen sechs Minuten auf Rang eins in der Bayernliga Nord, der VfB Straubing kann nach einem knappen Sieg gegen Kötzting nicht mehr direkt aus der Landesliga Mitte absteigen. Und Regionalliga-Aufsteiger SpVgg Hankofen-Hailing hat auch endlich die Meisterschaft in der Bayernliga Süd perfekt gemacht. So liefen die Spiele der Fußball-Bayern- und Landesligisten aus unserer Region an diesem Wochenende.

DJK Vilzing - SpVgg Bayern Hof 3:0 (0:0)

Es war aus Sicht der Gastgeber ein Zitterspiel. Die DJK war zwar überlegen, aber auch Hof hatte Konterchancen. Zudem vergab Andreas Jünger in der ersten Halbzeit binnen sechs Minuten zwei Strafstöße. Jünger war es, der per Kopf spät den Bann brach, Jim-Patrick Müller und Quirin Stiglbauer legten noch zwei Treffer nach. “Am Ende hat sich doch die Qualität durchgesetzt. Es waren heute auch ein paar Nerven dabei, aber unter dem Strich ist der Sieg natürlich verdient”, war Vilzings Trainer Beppo Eibl zufrieden.

(Fotos: Dirk Meier)

SpVgg Ansbach - ASV Cham 5:0 (2:0)

Ansbach war anfangs nervös, Cham hatte ein paar Chancen. Aber nach einem langen Ball war Torschützenkönig Patrick Kroiß mt dem 1:0 zur Stelle. Ein Flachschuss kurz vor der Pause bedeutete das 2:0 und als Marco Faltermeier nach dem Seitenwechsel ins eigene Tor traf, war das Match gelaufen. “Ich bin heute so richtig angefressen, weil uns Ansbach so richtig den Hintern versohlt hat. So haben wir in der Bayernliga nichts zu suchen”, sagte ASV-Trainer Faruk Maloku nach der dritten Niederlage in Folge. Cham hatte Glück, dass der direkte Konkurrent Würzburger FV in der Schlussphase bei der DJK Gebenbach mit 3:5 baden ging. So reicht dem ASV im letzten Heimmatch gegen Gebenbach ein Remis.

VfB Straubing - 1. FC Bad Kötzting 2:1 (2:0)

Mehr Wille und mehr Biss zeigten die Straubinger, die unbedingt drei Punkte brauchten. Auch wenn die Kötztinger nach dem 1:2-Anschluss durch Miroslav Spirek auf den Ausglich drängten, so kamen die Rotblauen zu keinen klaren Torchancen. Der VfB Straubing hat durch diesen Sieg zumindest den Direktabstieg vermieden.

(Fotos: Stefan Ritzinger)

SV Neukirchen b. Hl. Blut - TSV Seebach 1:0 (1:0)

Das Endspiel um Platz vier hat Neukirchen gewonnen, weil Petro Bodnaruk im Anschluss an eine Ecke das Tor des Tages köpfte (41.). “In der zweiten Halbzeit hatten wir sechs Alleingänge, konnten aber kein Tor erzielen. Solche Tage gibt es”, stellte Seebachs Spielertrainer Manuel Kesten fest. Alleine Lorenz Becherer, der wieder im Feld spielen musste, lief dreimal auf das gegnerische Tor zu, konnte aber nichts verwerten.

ASV Burglengenfeld - SpVgg Osterhofen 3:2 (1:1)

Der ASV Burglengenfeld hat gegen die aus dem zwei-wöchigen Spielerstreik zurückgekehrte SpVgg Osterhofen den Pflichtsieg geholt. Zweimal konnte Osterhofen die ASV-Führung egalisieren, um am Ende dann aber doch eine 2:3-Pleite zu kassieren. Burglengenfeld muss am letzten Spieltag in Seebach gewinnen, um sich die Minimalchance auf die Abstiegs-Relegation zu erhalten.

TSV Bogen - FC Tegernheim 3:1 (0:1)

In der ersten Halbzeit konnte Bogens Trainer Manfred Stern nicht zufrieden sein, da führten die Gäste mit 1:0. Aber nach der Pause drehten die Rautenstädter das Spiel in einen gerechten 3:1-Erfolg. Der FC Tegernheim braucht im letzten Spiel daheim gegen den SC Ettmannsdorf rechnerisch noch ein Remis, um endgültig gesichert zu sein.

(Fotos: Stefan Ritzinger)

1. FC Passau - SpVgg Lam 2:0 (1:0)

Das wichtige Kellerduell hat die SpVgg Lam verloren. “Wir haben auch nicht gut gespielt, Passau hat verdient gewonnen”, stellte Lams Trainer Christoph Seiderer enttäuscht fest. Unglücklich allerdings die Führung, als der am Boden liegende Moritz Seidel aus eineinhalb Metern angeschossen wurde und es dafür einen Handelfmeter gab, der zum 0:1-Rückstand führte. Die “Osserbuam” hatten ihrerseits einige gute Chancen, konnten aber nichts verwerten. Zwar steht Lam noch über dem Strich, spielt final aber gegen den Zweiten Fortuna Regensburg.

SSV Jahn Regensburg II - SV Pullach 4:2 (2:1)

In einer turbulenten Partie holte sich die U21 des Zweitligisten Jahn Regensburg den Sieg gegen den SV Pullach, der sich drei Platzverweise einfing und über weite Strecken die Disziplin vermissen ließ. Es war dennoch ein hartes Stück Arbeit für die Gastgeber, die früh 0:1 hinten lagen und zwischenzeitlich noch den 2:2-Ausgleich hinnehmen mussten. In der Schlussphase hatten die abstiegsbedrohten Gäste aber keine Luft mehr um noch Gegenwehr zu leisten.

FC Ingolstadt 04 II - SpVgg Hankofen-Hailing 2:3 (2:2)

“Wir wollten unbedingt aus eigener Kraft Meister werden und das ist uns auch gelungen”, freute sich Hankofens Trainer Heribert Ketterl. Hankofen legte stark los, führte nach 14 Minuten schon 2:0, hatten dann aber zehn schwacher Minuten, in denen die Schanzer ausgleichen konnten. Spielmacher Tobias Richter war es, der mit dem 3:2-Siegtreffer den Titel perfekt machte. In der Tabelle musste Ingolstadt II den SV Donaustauf auf Platz zwei vorbeiziehen lassen.

SV Donaustauf - TSV 1880 Wasserburg 5:1 (4:0)

Der SV Donaustauf ließ gegen den Abstiegskandidaten aus Wasserburg von Beginn an keine Zweifel aufkommen, wer dieses Match gewinnen wird. Zur Halbzeit stand es schon 4:0, dreifacher Torschütze war Cihangir Özlokman. Nach dem Seitenwechsel ließen es die Hausherren etwas ruhiger angehen und sind durch diesen Erfolg auf Platz zwei vorgerückt. “Die erste Halbzeit war ganz stark von uns”, sagte SVD-Trainer Richard Slezak. Im letzten Spiel beim Neuling VfB Hallbergmoos muss Donaustauf aber nochmals gewinnen, ein Remis reicht nicht, weil der SSV Jahn Regensburg II bei einem eigenen Sieg bei 1860 München II Punktgleichheit mit Donaustauf erreicht und der bessere Vergleich spricht für den Jahn II.

TSV Ampfing - SpVgg Landshut 3:0 (2:0)

Für den TSV Ampfing ging es im Tabellenkeller noch um viel und so holten sich die Schweppermänner die notwendigen drei Punkte gegen harmlose Gäste von der SpVgg Landshut, für die es um nichts mehr ging.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading