Amateurfußball in unserer Region So liefen die Spiele am Wochenende

Der 1. FC Bad Kötzting und die SpVgg Lam trennen sich vor 400 Zuschauern im Derby mit 0:0 Foto: Richard Richter

Die Amateurfußballer befinden sich mitten in der Rückrunde der Saison. Schön langsam zeichnet sich ab, wohin die Reise in der Tabelle geht. So liefen die Spiele der Verbandsligisten aus unserer Region an diesem Wochenende.

DJK Ammerthal – DJK Vilzing 0:5 (0:2)

Von der ersten bis zur letzten Minute beherrschten die Huthgarten-Kicker das Geschehen und revanchierten sich am Ende für die im Hinspiel erlittene 0:4-Heimniederlage. Es war eine Machtdemonstration der Schwarz-Gelben und ein Wink an die Konkurrenz, dass mit den Bayerwald-Kickern im Meisterschaftskampf weiterhin zu rechnen sein wird. Schon in der ersten halben Stunde erspielte sich Vilzing ein halbes Dutzend bester Chancen. Mit einem gefühlvollen Schuss aus zehn Metern in die lange Ecke eröffnete Jim-Patrick Müller, der überragende Akteur in dieser Partie, den Torreigen (33.). Christian Kufner legte mit einem Schuss aus 14 Metern hoch ins Eck das 2:0 nach (38.). Nach der Pause drehte die Eibl-Elf weiter auf. Nach einer Flanke von Müller köpfte Mario Kufner zum 3:0 ein (48.), das war das erste Mal, dass die beiden Kufner-Brüder in einem Spiel trafen. Es folgte ein Doppelpack von Ben Kouame, jeweils nach Zuspiel von Andreas Jünger, zum 5:0-Endstand (55. und 58.). “Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung. Meine Mannschaft hat heute eine ganz starke Leistung geboten”, lobte DJK-Coach Beppo Eibl.

TSV Seebach – SpVgg Osterhofen 0:1 (0:1)

Auf schwierigen Bodenverhältnissen lief das Derby in Seebach ab, für die Gastgeber war es der erste Auftritt in diesem Jahr. Beide Mannschaften bekämpften sich, wobei es wenig klare Torchancen gab. Kurz vor der Pause die entscheidende Szene, als Granit Olluri eine Flanke von Alexander Heindl am zweiten Pfosten zum Siegtreffer nutzen konnte. Nach ausgeglichenen ersten 45 Minuten legte Seebach nach dem Seitenwechsel einen Zahn zu. “Wir hatten ein paar Chancen, haben aber daraus kein Kapital schlagen können”, sagt TSV-Trainer Manuel Kesten, der enttäuscht war. “Es war einiges an Feuer drin in diesem Derby”, stellte Gästecoach Josef Holler fest.

(Fotos: Stefan Ritzinger)

1. FC Bad Kötzting - SpVgg Lam 0:0

Keine Tore gab es am Roten Steg und wie schon im Hinspiel (3:3) teilten die beiden Nachbarn erneut die Punkte. “Wir hatten ja drei Wochen Pause, das hat man deutlich gemerkt. Unter dem Strich war es ein gerechtes Unentschieden”, sagt FCK-Trainer Stefan Wagner. Sein Team, das einen Pfostenschuss durch Jonas Berzl zu verzeichnen hatte, teilte bereits zum 13. Mal die Punkte. Ansonsten ließen die Gastgeber offensiv viele Wünsche offen. “Wichtig war, das wir hinten wieder zu Null gespielt haben, was unser Ziel war”, stellte Lams Co-Trainer Thomas Altmann fest, der den erkrankten Chefcoach Christoph Seiderer ersetzen musste. Beide Teams sind durch dieses Remis den Relegationsplätzen bedrohlich nahe gekommen.

(Fotos: Richard Richter)

ASV Cham - DJK Don Bosco Bamberg 0:0

Es war schon ärgerlich aus Sicht der Heimelf, dass nicht mehr als ein Punkt heraussprang. Denn schon in Durchgang eins hatten sich die Gastgeber bei böigem Wind ein Chancenverhältnis von 4:1 erspielt. Auch im zweiten Abschnitt waren es die Chamer, die wesentlich gefährlicher waren. Michael Lamecker hatte kurz vor Ende mit einem Gewaltschuss Pech, den Bambergs Keeper Julian Glos noch aus dem Winkel fischte. Insgesamt war der ASV dem Sieg gegen das beste Rückrunden-Team der Bayernliga Nord ein Stück näher: “Laufbereitschaft und Kampf haben gestimmt. Leider aber konnten wir heute unsere Chancen nicht wie erhofft nutzen. Auch wenn es nur ein Punkt geworden ist, müssen wir heute mal damit leben”, bilanzierte der Chamer Trainer Faruk Maloku.

(Fotos: Dirk Meier)

SV Pullach - SpVgg Hankofen-Hailing 3:1 (0:1)

Hankofen hatte in Pullach lange alles im Griff. Nach einem Schuss von Andreas Wagner konnte Tobias Richter den Abpraller aus elf Metern zur Führung verwerten. Doch nach und nach bekamen die Gastgeber Oberwasser. “Wir sind vor allem in der zweiten Halbzeit außer Trott geraten”, sagte Hankofens Trainer Heribert Ketterl. Die Gäste versuchten den knappen Vorsprung ins Ziel zu bringen, was dieses Mal misslang. Nach einem Fehler musste Abwehrchef Matthias Lazar mit einem Foul retten, den fälligen Strafstoß verwandelte Pullachs bester Mann Max Zander zum 1:1 (74.). Gleich nach dem Anstoß verlor Hankofen den Ball und Zander legte sofort das 2:1 nach (75.). Nach diesen beiden Gegentreffern binnen 60 Sekunden war der Spitzenreiter von der Rolle und nach einem weiteren Fehler konnte Malek Amdouni kurz vor dem Ende noch auf 3:1 erhöhen (88.). “Heute waren wir nicht so gut. Unser Glück ist es aber, dass die Konkurrenz unsere Patzer wieder nicht nutzen konnte”, fiel das Fazit von Ketterl dann doch noch positiv aus.

SpVgg Landshut - FC Unterföhring 3:6 (2:4)

Am Ende war es dann doch etwas unglücklich und Landshuts Trainer Christian Endler haderte: “Die Fifty-Fifty-Entscheidungen werden im Moment fast immer gegen uns gepfiffen. Den ersten beiden Toren gingen zwei Fehlentscheidungen voraus.” Der Handelfmeter, der zum 0:1 geführt hat, sei keiner gewesen und der Freistoß, aus dem das 2:1 für den Gast resultierte, sei auch nicht gerechtfertigt gewesen. “Wir haben das Spiel lange offen gehalten, aber in der zweiten Halbzeit haben uns die Stellungsfehler das Genick gebrochen”, stellte Endler fest. Der wollte dem Unparteiischen nicht die Schuld für die Niederlage in die Schuhe schieben, “da waren wir schon selber Schuld”, aber ganz unbeteiligt war der Referee nicht. Landshut zeigte zwar Moral, zu einem Punktgewinn reichte es für die stark ersatzgeschwächten Hausherren, bei denen unter anderem Pino Tellez, Marcus Plomer, Spielführer Alex Hagl und Robin Justvan fehlten, nicht. In der Nachspielzeit sah Landshuts Youngster Hakan Acinal (19) nach einem Schubser noch die rote Karte.

VfB Straubing - SV Fortuna Regensburg 0:2 (0:2)

Der VfB Straubing musste sich am Freitagabend im Duell gegen den SV Fortuna Regensburg mit 0:2 (0:2) geschlagen geben und kassierte damit die sechste Heimniederlage in der laufenden Saison in der Landesliga Mitte. Dank der beiden Treffer des spielenden Co-Trainer Arber Morina vor der Pause konnte die Fortuna den zweiten Platz absichern und schielt sogar in Richtung Tabellenspitze.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading