Amateurfußball Hankofens Meisterfeier vertagt - Vilzing gnadenlos

Die Spieler der DJK Vilzing bejubeln den zwischenzeitlichen Treffer zum 2:0. Ob sie da schon ahnten, dass noch fünf weitere Treffer dazukommen werden? Foto: Dirk Meier
Die Spieler der DJK Vilzing bejubeln den zwischenzeitlichen Treffer zum 2:0. Ob sie da schon ahnten, dass noch fünf weitere Treffer dazukommen werden? Foto: Dirk Meier

Die nächste feuchtfröhliche Party bleibt der SpVgg Hankofen-Hailing vorerst verwehrt. Ein Punkt gegen Ismaning ist für die vorzeitige Meisterschaft in der Bayernliga Süd zu wenig. In der Bayernliga Nord kennt Tabellenführer DJK Vilzing keine Gnade, dafür muss der ASV Cham weiter zittern. In der Landesliga Mitte sorgt Osterhofen für ein Kuriosum. Bad Kötzting und Landshut sichern sich den Klassenerhalt. Ein Überblick.

Die Meisterparty der SpVgg Hankofen-Hailing musste vertagt werden. Die “Dorfbuam” kamen im Heimspiel gegen den FC Ismaning nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Weil der ärgste Verfolger FC Ingolstadt 04 II 2:1 in Dachau gewann, reichte der eine Punkt Hankofen nicht. Im Rennen um den Aufstiegs-Relegationsplatz punkteten die beiden Anwärter. Weiter beste Aussichten hat der SV Donaustauf nach einem 3:1-Erfolg bei Türkspor Augsburg. Drei Punkte fuhr auch der SSV Jahn Regensburg II ein, der glücklich und knapp mit 2:1 beim Aufsteiger FC Gundelfingen gewann.

SpVgg Hankofen-Hailing - FC Ismaning 1:1 (1:1)

Der Sekt muss im Kühlschrank bleiben, denn noch hat Regionalliga-Aufsteiger Hankofen die Meisterschaft nicht sicher. Dabei begannen die Hausherren gut, konnten endlich mal wieder nach einem Standard ein Tor erzielen. Nach einer Serie von Eckbällen servierte Spielertrainer Tobias Beck und Florian Sommersberger war mit dem Kopf zur Stelle (10.). Aber die starken Ismaninger eroberten im eigenen Strafraum den Ball und dann ging es blitzschnell. Daniel Gaedke gewann das Laufduell gegen Elija Härtl und bezwang Tormann Mathias Loibl (28.). In der zweiten Halbzeit traf Daniel Hofer nur den Pfosten und Andreas Wagner vergab eine Topchance zum Sieg und zur Meisterschaft. “Leider hat es heute nicht gereicht, nun wollen wir es am Samstag im direkten Duell in Ingolstadt klar machen”, so Hankofens Trainer Heribert Ketterl.

Türkspor Augsburg - SV Donaustauf 1:3 (0:0)

In Durchgang eins war Donaustauf das bessere Team, ließ aber zwei Chancen zur möglichen Führung liegen. Nach dem Seitenwechsel gerieten die Staufer nach einem Stellungsfehler sogar in Rückstand (52.). Aber die Moral der Mannschaft war top und so drehten die Gäste den Spielstand in einen 3:1-Sieg. “Wir haben die Pflicht erfüllt, das zählt heute”, war Donaustaufs Trainer Richard Slezak mit dem Ergebnis zufrieden. Belmin Idrizovic (61.), Paul Grauschopf (65.) und Cihangir Özlokman (87.) hießen die Torschützen.

FC Gundelfingen - SSV Jahn Regensburg II 1:2 (0:1)

Der SSV Jahn Regensburg II bleibt im Rennen um die Aufstiegs-Relegation. Nach einem Foul an Christian Schmidt, der ausgewechselt werden musste, gab es Elfmeter, den Benedikt Fischer mit seinem 13. Saisontor zur 1:0-Führung nutzen konnte (33.). Nach der Pause köpfte der abgestellte Profi Björn Zempelin eine Freistoß-Flanke von Julian Ziegler zum 2:0 ein (53.). Ein Eckball brachte den 1:2-Anschluss für Gundelfingen durch David Anzenhofer (76.). In der Folge drängten die Schwaben auf den Ausgleich, aber der Jahn II stand sicher: “Es war ein knapper Sieg in einem hart umkämpften Spiel”, stellte Jahn-Coach Christoph Jank fest.

So liefen die Spiele in der Bayernliga Nord

Das Maß aller Dinge in der Bayernliga Nord bleibt die DJK Vilzing, die das Duell Letzter gegen Erster beim 1. FC Sand deutlich mit 7:0 (4:0) für sich entschieden hat. Aber die SpVgg Ansbach bleibt den Schwarz-Gelben nach einem 4:1-Erfolg beim Würzburger FV punktgleich auf den Fersen. Der ASV Cham hingegen hat auch die zweite Chance für den Befreiungsschlag Richtung Klassenerhalt verpasst, unterlag daheim dem 1. SC Feucht mit 1:3 (1:2). Fest steht, dass neben Seligenporten und Karlburg nun auch Aschaffenburg in die Abstiegs-Relegation muss.

1. FC Sand - DJK Vilzing 0:7 (0:4)

Nur noch zweimal gewinnen, dann ist die DJK Vilzing am Ziel. Beim Schlusslicht in Sand am Main waren die Gäste nicht nur haushoher Favorit, sie spielten auch so und ließen den Korbmachern keine Chance. Zwei Eckbälle von André Luge waren Ausgangspunkt für die ersten beiden Treffer. Den Torreigen eröffnete Jim-Patrick Müller (7.), Tobias Kordick erzielte das 2:0 für Vilzing (21.). Die Tore drei und vier besorgte Luge selbst (25., 43.). In der Pause konnte sich DJK-Trainer Beppo Eibl den Luxus erlauben und Luge sowie die Kufner-Brüder Christian und Mario auswechseln. Müller mit seinem zweiten Treffer des Tages (55.) und zweimal Torjäger Andreas Jünger (86., 90.) sorgten für den höchsten Vilzinger Saisonsieg. “Wir haben von der ersten Minute an hochkonzentriert Fußball gespielt und einige schöne Tore erzielt. So müssen wir in den letzten beiden Spielen gegen Hof und in Seligenporten weitermachen”, freute sich Eibl über den Kantererfolg.

ASV Cham - 1. SC Feucht 1:3 (1:2)

Dem ASV Cham scheint auf der Zielgeraden die Puste auszugehen. “Feucht war die bessere Mannschaft und wir waren richtig platt“, stellte Chams Trainer Faruk Maloku enttäuscht fest. Mit einem Pass ins Zentrum ging Feucht durch Salim Hemd mit 1:0 in Führung (17.). Marco Pfab glich mit einem beherzten Schuss aus 18 Metern zum 1:1 aus (31.). Aber mit der letzten Aktion in Halbzeit eins war es Nicolae Oltean, der nach einem Eckball das 2:1 für die Mittelfranken erzielte. In Durchgang zwei bäumte sich der ASV auf, hatte durch Ilhami-Ediz Medineli und Friedrich Lieder zwei sehr gute Möglichkeiten zum 2:2-Ausgleich. Feucht zeigte sich clever und konnte erneut nach einem Eckball und ähnlichen Strickmuster wie beim 1:1 noch den dritten Treffer markieren, erneut war der Rumäne Oltean der Schütze (83.). Cham hat weiter drei Punkte Vorsprung auf die Relegationsplätze vor dem Würzburger FV.

So liefen die Spiele in der Landesliga Mitte

In der Meisterschaft spitzt sich der Zweikampf zwischen den nun punktgleichen Klubs aus Weiden und Regensburg zu. In der unteren Tabellenhälfte sind dafür weitere Entscheidungen gefallen. Der 1. FC Bad Kötzting ist durch einen 2:2-Erfolg gegen Schlusslicht TSV Bad Abbach endgültig im Ziel. Weniger gut lief es für den VfB Straubing, der 1:4 beim FC Sturm Hauzenberg verlor. Der SpVgg Lam gelang gegen den Dritten SC Ettmannsdorf ein wichtiger Punktgewinn. Ganz schlimm war, was sich die SpVgg Osterhofen leistete. Eine Spielerevolte verhinderte das Heimspiel gegen den SV Neukirchen beim Heiligen Blut.

SpVgg Lam - SC Ettmannsdorf 2:2 (1:2)

Nach einer guten halben Stunde sah die SpVgg Lam schon wie der Verlierer aus, weil Ettmannsdorf durch zwei Treffer von Leon Brandl (14., 31.) mit 2:0 führte. Aber die “Osserbuam” bäumten sich auf, Michael Hamberger (36.) und Samuel Burgfeld (70.) retteten den Hausherren noch einen wichtigen Zähler. Zwei Punkte beträgt das Polster zur Relegation, das wird ein Finale furioso für die Truppe von Trainer Christoph Seiderer.

1. FC Bad Kötzting - TSV Bad Abbach 2:0 (0:0)

Auch wenn es gegen das Schlusslicht aus Bad Abbach keine Glanzleistung war, so haben die Rotblauen nun den Klassenerhalt auch rechnerisch sicher. Vier Siege in Folge, viermal zu Null, das war die Krönung: “Heute sind wir einfach nur glücklich”, war Kötztings Trainer Erich Hartl vollkommen zufrieden. Freilich fiel das erste Tor erst nach einer guten Stunde das Führungstor durch Michal Hvézda (65.). Kurz vor dem Ende machte Jonas Berzl mit dem 2:0 den Deckel drauf (86.) und anschließend konnte der Ligaerhalt mit jetzt 41 Punkten gefeiert werden.

FC Sturm Hauzenberg - VfB Straubing 4:1 (1:0)

Rückschlag für den VfB Straubing: Die Gäubodenstädter gingen beim FC Sturm Hauzenberg mit 1:4 unter. Zuerst das frühe 1:0 für die Truppe vom Staffelberg (6.) und dann in Halbzeit zwei noch zwei weitere Einschüsse für den FC Sturm (60., 75.). Nach dem 1:3-Anschluss durch Maximilian Riederer (87.) kam nur kurz Hoffnung auf. In der Nachspielzeit sorgte Dominik Manzenberger mit dem 4:1 für klare Verhältnisse (90.+1). Der VfB weist aktuell drei Zähler Rückstand auf einen rettenden Platz auf.

SpVgg Osterhofen - SV Neukirchen b. Hl. Blut abgesagt

Wegen einer Spielerrevolte bei der SpVgg Osterhofen - die Mannschaft entschied mehrheitlich, nicht anzutreten - musste dieses Spiel ausfallen. Der Sportgericht wird somit höchstwahrscheinlich eine 2:0-Wertung zu Gunsten des SV Neukirchen beim Heiligen Blut vornehmen. Die Osterhofener Spieler hatten schon die ganze Woche über nicht trainiert.

SpVgg Weiden - TSV Bogen 1:1 (1:0)

Der TSV Bogen hat sich am Freitagabend bei Spitzenreiter Weiden ein beachtliches Remis gesichert. Vor 423 Zuschauern im Weidener Sparda-Bank-Stadion brachte Erol Özbay die Hausherren in Führung (23.). In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse. Zuerst glich Timo Seer für die Niederbayern aus (84.). In der 87. Minute wurde Bogens Makamba Sidibe mit Gelb-Rot vom Platz geschickt, in der Nachspielzeit dann Weidens Pavel Panafidin (90.+3). Zuvor hatte Schiedsrichter Matthias Kraus schon acht Mal die Gelbe Karte hergezeigt. Bogen befindet sich mit 50 Zählern auf dem siebten Rang im gesicherten Mittelfeld.

Landshut sichert sich Klassenerhalt

Die SpVgg Landshut ist im Ziel, hat sich den Klassenerhalt in der Landesliga Südost gesichert. Die “Spiele” gewann das niederbayerische Derby gegen den SSV Eggenfelden mit 3:1 (2:0).

SpVgg Landshut - SSV Eggenfelden 3:1 (2:0)

Die SpVgg Landshut ist im Ziel, hat sich den Klassenerhalt in der Landesliga Südost gesichert. Die “Spiele” gewann das niederbayerische Derby gegen den SSV Eggenfelden mit 3:1 (2:0). Von Beginn an ließen die Gastgeber keine Zweifel aufkommen, dass sie das Derby unbedingt gewinnen wollen. “Heute bin ich richtig stolz auf das Team. Jeder hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt, hat super gekämpft. Das war nicht so einfach, weil wir doch einige Ausfälle zu verkraften hatten”, lobte Trainer Christian Endler. David Löffler per Kopf traf zum 1:0, Dejan Ignjatic erhöhte kurz vor der Pause auf 2:0. Nach einem Foul an Lucas Biberger verwandelte Kenny Sigl den Strafstoß zum 3:0. Das 1:3 durch Jakob Reichholf kam zu spät. Landshuts Kapitän Alex Hagl schied mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vorzeitig aus.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading