Im Jahr 2004 wechselte die Zuständigkeit für den Friedhof von der Kirchenverwaltung zur Gemeinde. Seitdem wurden etliche Investitionen vorgenommen, so dass eine Neukalkulation der Gebühren nach dem Kommunalabgabengesetz fällig war. In der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend im Pfarrsaal wurde die Gebührensatzung geändert.

Geschäftsleiter Klaus Eschbach gab einen Überblick über die Einrichtung und die getätigten Maßnahmen. "Es gibt 508 Erd- und Urnengrabstätten mit 1758 Grabstellen. Davon sind 1.516 Stellen belegt", bezifferte Eschbach.