Nach über 40 Jahren im Bayerischen Landtag geht das niederbayerische CSU-Urgestein Erwin Huber in den Ruhestand. Für ihn ist das aber noch lange kein Grund, sich zurückzuziehen. Huber folgte der Einladung des CSU-Ortsverbandes und gab den Besuchern auf dem politischen Kirchweihmontag beim Vilserwirt die Gelegenheit, Fragen zu stellen und nachzuhaken. Dabei ging es vor allem um die Trasse der B15 neu sowie um das vermeintlich schlechte Wahlergebnis der CSU.

"Es war ein ereignisreiches politisches Jahr, in dem sehr viel los war", erklärte der Ex-CSU-Chef Erwin Huber und lieferte den Zuhörern eine Bestandsaufnahme - vor allem aber zu dem Thema, das wohl im kleinen Vilstal die allermeisten bewegt: der Neubau der B15.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 24. Oktober 2018.