Altfraunhofen/Landshut Stefan Straßer sitzt mit 21 Jahren im Gemeinde- und Kreisrat

In seiner Freizeit ist Stefan gerne mit dem Radl unterwegs. Foto: privat

Stefan Straßer aus Altfraunhofen ist 21 Jahre alt. Bei der Kommunalwahl im März wurde er gleich zweimal gewählt: zum Gemeinde- und zum Kreisrat.

Stefan Straßer ist Physiklaborant. Momentan besucht er die Berufsoberschule in Landshut. Wenn er das Abi in der Tasche hat, möchte er Physik studieren. Derzeit wohnt der 21-Jährige bei seinen Eltern in Altfraunhofen im Landkreis Landshut. Als Gemeinderat vertritt er zum einen die rund 2 500 Bürger des Ortes, als Kreisrat zum anderen die Bürger seines Heimatlandkreises Landshut. Von ihm wird darum erwartet, so nah wie möglich an seiner Heimat zu bleiben. Nicht viele möchten sich mit 21 Jahren so binden. Stefan schon.

Gleich ein hohes Amt: Stefan wird Chef der Jungen FW

„Ich interessiere mich für das Weltgeschehen, seit ich 14 Jahre alt bin“, sagt er. Damals hat er sich vorgenommen: Mit 18 Jahren will ich selbst politisch aktiv werden. Durch seine Mutter und einen Bekannten, der jetzt Bürgermeister von Altfraunhofen ist, kam er zu den Freien Wählern. Auch der Jugendorganisation der Partei, den „Jungen Freien Wählern“ (Junge FW) von Stadt und Landkreis Landshut, ist er beigetreten – und wurde gleich zum Vorsitzenden gewählt.

Aus dem Vorsitz folgte seine Kandidatur für den Kreistag des Landkreises Landshut. Der Kreistag ist so eine Art Gemeinderat des Landkreises. Er besteht aus Vertretern der Landkreisbürger und trifft wichtige Entscheidungen zum Beispiel zu Straßen im Landkreis, über Schulen oder Krankenhäuser. Stefan sollte für die „Jungen Wähler“ ins Rennen geschickt werden. Und daraus wiederum folgte, dass er auch in seinem Heimatdorf auf die Wahlliste für den Gemeinderat gesetzt wurde. Aus dem Stand in den Gemeinde- und Kreisrat Dass ihn die Leute tatsächlich wählen würden, hat den 21-Jährigen überrascht. „Für den Gemeinderat habe ich mir kaum Chancen ausgerechnet“, sagt er. Das hat ihn dennoch nicht abgeschreckt, sich aufstellen zu lassen. „Scheitern ist gerade in jungen Jahren nicht so tragisch, da einen ja noch nicht so viele Leute kennen. Man sollte das als gute Erfahrung werten.“ Damit muss sich Stefan nun aber nicht auseinandersetzen. Denn auch im Kreistag hat er einen Sitz ergattert. Was das betrifft, waren die Erwartungen ein bisschen höher, da Stefan für die „Jungen Wähler“ auf Platz eins kandidierte.

Hineinbeißen in Berge von Zahlen, Daten und Fakten

Stefan wird sich nun in einen großen Berg aus Zahlen, Daten und Paragrafen einarbeiten müssen. Gemeinde- und Kreisräte bekommen meist vor jeder Sitzung eine Menge Papierkram zu Projekten, mit denen sich ihre Kollegen oft schon Monate oder Jahre auseinandersetzen.

Da müssen Beschlussvorlagen gelesen, Pläne von neuen Baugebieten gesichtet, Kosten von Aufträgen an Firmen beurteilt werden und und und ... „Ich denke, da kriege ich bestimmt Unterstützung von meinen erfahrenen Kollegen und von Bürgermeister und Landrat“, sagt Stefan. Sind Themen wie Hausbauen oder die Gebühren für Abwasser für einen 21-jährigen Schüler denn nicht noch ziemlich weit weg? „Ja, trotzdem kann man da mitbestimmen“, findet Stefan. Er selbst will ja auch irgendwann ein Haus bauen.

Ein Amt, in dem er richtig gestalten kann – das wäre was

Und als Vorsitzender der Landjugend Gundihausen bei Altfraunhofen ist er durchaus schon mit rechtlichen Themen in Berührung gekommen. „Wenn man einmal eine Veranstaltung organisiert, hat man schnell mit kommunalpolitischen Verordnungen und Vorschriften zu tun“, sagt er.

Für sechs Jahre ist Stefan nun gewählt. Kommendes Jahr schließt er die BOS ab. Danach soll’s zum Studium gehen. Und wie sieht es mit einem Auslandsjahr aus? Ein Jahr, erklärt Stefan, ist wohl etwas zu lang. Aber ein Semester, das sollte auch mit seinen beiden Ämtern vereinbar sein. Wie es dann weitergeht, lässt er offen. Aber eines weiß er: Ein Amt, in dem er wirklich einmal gestalten kann, wie zum Beispiel Bürgermeister, das wäre schon toll.

Was genau macht ein Gemeinderat? Und wie funktioniert Kommunalpolitik? Das erfährst du hier. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading