Als recht ermutigend sieht die DJK-Vorsitzende Andrea Kollmeier die Integrationsarbeit im Sportbereich.

Etwa ein Drittel der Altdorfer Jugend hat einen Migrationshintergrund. Dieser Feststellung waren Informationen von Oliver Gühl und Helmut Simbürger über die Fußballer vorausgegangen, die übereinstimmend bestätigten, dass in den Jugendmannschaften viele Kicker mit ausländischen Wurzeln sporteln würden. "Wir brauchen dazu aber auch viele Trainer und Betreuer", bekräftigten diese Sportfunktionäre. Trotz Verzögerungen bei der Sanierung, Renovierung und Erweiterung des Vereinsheims besteht Hoffnung, den vorgesehenen Fertigstellungstermin "November 2018" einhalten zu können, berichtete Andrea Kollmeier den Vorstandsmitgliedern und Abteilungsleitern. Laut ihren Aussagen hat aber der Verein mit höheren Baukosten zu kämpfen, weil vorher nicht bekannt gewesene Leitungen und Betonsockeln im Erweiterungsbereich verlegt oder beseitigt werden mussten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. September 2018.