Altdorf "Einst jungsteinzeitliche Perlen-Produktion?"

Der Goldanhänger, den ein Altdorfer Bürger vor rund 70 Jahren bei Aich gefunden hat, war ebenfalls ausgestellt. Foto: Museum Altdorf

Einige, inzwischen restaurierte Funde, die bei den archäologischen Ausgrabungen in den Jahren 2016 bis 2018 in der Altdorfer Flur geborgen worden sind, präsentierte Museumsleiterin Amira Adaileh erstmals am "Internationalen Museumstag". Diese Funde gewährten einen Blick auf das karge und herausfordernde Leben der einst hier sesshaften Menschen.

Die in einer Vitrine ausgestellten Schmuckstücke umfassten Spiralringe aus der Bronzezeit, jungsteinzeitliche Perlen und kunstvoll bearbeitete Hirschzähne. Nicht zuletzt erweckte ein den Altdorfer Urchristen zugeschriebener Goldanhänger aus dem 7. Jahrhundert das Interesse der Besucher. Nach den Schilderungen der Museumsleiterin, die auch Hobby-Archivar Hans Seidl und zweiter Bürgermeister Georg Wild begrüßen konnte, war auch in der Bronzezeit der Feuerstein noch als Werkzeug recht gefragt. Zu rar sei damals diese neu entdeckte Metall-Legierung gewesen, um sie im tagtäglichen Gebrauch einsetzen zu können.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 21. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 21. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos