Als Laufwoche Rainer Volkslauf geht heuer virtuelle Wege

So einen Start wie noch 2019 wird es heuer beim Rainer Volkslauf nicht geben - aber der virtuelle Lauf hat auch seine Reize. Foto: Irmgard Hilmer

Nachdem letztes Jahr der Rainer Volkslauf aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattgefunden hat, haben sich die Organisatoren diesmal entschieden, einen "virtuellen Rainer Volkslauf" auszurichten. Seit Wochen treffen sich (virtuell) die Organisatoren um Michael Seidl, Thomas Lehrberger, Andreas Schuch, Lothar Zellmer und Thomas Kammermaier, um die Rahmenbedingungen für einen solchen Lauf zu ermitteln.

Auch wenn dies ungewöhnlich erscheint und den "echten Lauf" mit über 1.000 Teilnehmern natürlich nicht ersetzen kann, hat dieser virtuelle Lauf auch einige Vorteile: So kann jeder seine Motivation hochhalten, den aktuellen Trainingsstand ermitteln oder ein gestecktes Ziel von fünf bis 21,1 Kilometer erreichen. Jeder bestimmt die Strecke, Uhrzeit und den Tag an dem man laufen will. So kann sich jeder seinen Tagesablauf einteilen und hat keine Anreise nach Rain. Selbstverständlich bietet das Organisationsteam auch für die kleinen Läufer die Spatzenläufe an. Gelaufen wird von Samstag, 10., bis Sonntag, 18. Juli; Zielschluss ist um 20 Uhr.

Es wird keine offizielle Zeiterfassung geben, sondern jeder Sportler meldet Zeit und Startnummer über die Homepage zurück. Somit ist auch die Wertung nicht bestenlistenfähig. Ein weiteres Highlight: Dieses Jahr gibt es keine Startgebühren und die Teilnahme ist kostenlos. Natürlich begrüßt das Organisationsteam Spenden zugunsten der Sozialprojekte "Freude durch Helfen" und "Kinderlobby Straubing". Ab einer Spende von zehn Euro landet die Startnummer im Lostopf und es winken attraktive Preise im Gesamtwert über 1.500 Euro. Hierfür sagt das Orga-Team Dank an die regionalen Sponsoren, die den Rainer Volkslauf auch dieses Jahr wieder tatkräftig unterstützen. Anmeldungen unter www.rainervolkslauf.de.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading