Rund 1.000 Personen nahmen am Montag wieder an einem "Abendspaziergang" teil, um gegen Impfpflicht und Schutzmaßnahmen zu protestieren. Stadt und Landkreis Landshut reagierten erstmals darauf, indem mit einer Projektion an der Rathausfassade allen Hilfskräften gedankt und über die Impfzahlen in der Region informiert wurde.

Mit der Aktion habe man Zahlen wirken lassen wollen, sagte Oberbürgermeister Alexander Putz (parteilos) am Dienstag: "Wir wollten einfach deutlich machen, dass die Impfung die beste Waffe gegen Corona ist und es fahrlässig wäre, die Dinge laufenzulassen."