Aiterhofen Vortragsreihe: Gemüsebauern und AELF in Aiterhofen

Rund 45 Prozent des bayerischen Freilandgemüses werden auf 5600 Hektar in Niederbayern angebaut. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Zahlen, Daten, Fakten standen am dritten und letzten Tag der diesjährigen Straubinger Vortragsreihe am Montagabend im Gasthaus Karpfinger in Aiterhofen im Mittelpunkt. Der niederbayerische Gemüseanbau hat durchaus Potenzial, wie Dr. Andreas Gabriel von der Technischen Universität München (TUM) seine Studie interpretierte.

Das Fachzentrum Agrarökologie, AELF Straubing, führt in ganz Niederbayern Fachrechtskontrollen durch, Konstantin Sigel berichtete von den bisherigen Erfahrungen. Da die Gemüseanbauer Saisonarbeitskräfte beschäftigen, stellte Georg Koller von der Deutschen Rentenversicherung die Neuerungen vor.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 29. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 29. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading