An der Flutmulde der Aiterach im Ortsbereich Aiterhofen ist demnächst eine Entlandung als Unterhaltsmaßnahme geplant. Vor Kurzem ließ sich Bürgermeister Manfred Krä von Mitarbeitern des Wasserwirtschaftsamtes diese Maßnahme vor Ort erläutern.

Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben wurde vom WWA mittels Befliegung und umfangreichen Berechnungen der Überschwemmungsbereich eines 100-jährlichen Hochwassers (HQ100) festgestellt. Bei einem Informationstermin im Juni wurden dann die Bürger, deren Grundstücke sich in diesem Überschwemmungsbereich befinden, über diesen Überschwemmungsbereich von den Vertretern des WWA informiert. Der aktuelle Ist-Stand wurde mit dem HQ 100 festgehalten. Mit den aus diesen Feststellungen ausgearbeiteten Antragsunterlagen soll das Überschwemmungsgebiet der Aiterach festgesetzt werden. Das entsprechende Festsetzungsverfahren wird derzeit beim Landratsamt Straubing-Bogen als Kreisverwaltungsbehörde durchgeführt. In diesen Unterlagen sind Bereiche im Ortsteil Aiterhofen ersichtlich, an denen bei Hochwasserereignissen Wasser in bebaute Bereiche eindringt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. September 2018.