Bis zu 30 Coronapatienten wurden in den vergangenen Wochen im Klinikum St. Elisabeth versorgt. Für Pflegepersonal und Ärzte bedeutet das: Arbeiten am Anschlag und ohne Verschnaufpause - bis zum Herbst, wenn die nächste große Welle erwartet wird. Die Verantwortlichen des Klinikums wollen keine Spielverderber sein. "Wir feiern selbst gerne", sagt Dr. Hannes Häuser, ärztlicher Direktor und Pandemiebeauftragter. Dennoch sind die Befürchtungen gerade mit Blick auf die kommenden Wochen und Monate groß.