Achslach Unfalltragödie wegen illegalem Rennen?

Ein Mann starb bei dem Frontalcrash, drei weitere Personen wurden teils schwer verletzt. Foto: Schweikl

Die Polizei ermittelt bei dem Unfall bei Achslach, bei dem ein 38-Jähriger sein Leben verlor und dessen zehnjähriger Sohn lebensgefährlich verletzt wurde, in Richtung eines illegalen Autorennens. 


Lesen Sie dazu auch: "Tödlicher Unfall auf der Kreisstraße" und "Tödlicher Unfall: Polizei sucht Zeugen".


Im Zusammenhang mit dem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße zwischen Kalteck und Bernried, Höhe Achslach, am Samstag, 14.07.2018, wurden die Ermittlungen der Polizei Viechtach in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf weiter intensiviert.

Aufgrund der bisherigen Ermittlungen besteht der Verdacht, dass sich der Audifahrer mit dem Motorradfahrer ein Rennen geliefert hat. Am gestrigen Dienstag, 17.07.2018, wurden die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Deggendorf erwirkten Durchsuchungsbeschlüsse bei den zwei Unfallbeteiligten wegen des Tatverdachts an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen beteiligt gewesen zu sein, vollzogen.

Die Beamten konnten hierbei zahlreiche Datenträger sicherstellen, die nun hinsichtlich einer möglichen Teilnahme an einem illegalen Autorennen ausgewertet werden müssen.

Die Ermittler der Polizeiinspektion Viechtach bitten nochmals dringend um Zeugenhinweise. Auch vielleicht unwichtig erscheinende Wahrnehmungen im Umfeld des Unfallortes könnte für die Ermittler von Interesse sein.

Verkehrsteilnehmer, die am Samstag gegen 20.20 Uhr, auf der Kreisstraße zwischen Kalteck und Bernried auf Höhe Achslach unterwegs waren und sachdienliche Angaben zur Fahrweise/-verhalten eines roten Audi TT Coupe und/oder eines gelb-blauen Suzuki Motorrades machen können, oder selbst durch deren Fahrweise gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Viechtach, Tel. 09921/9408-0 oder jede andere Polizeidienststelle, in Verbindung zu setzen.

Weitere Artikel

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos