Wer bislang für seinen verpflichtenden Corona-Test einfach beim Hausarzt zum Abstrich ging, dürfte in Furth im Wald und Umgebung künftig längere Wege auf sich nehmen müssen. "Die Testkapazitäten unseres Partnerlabors Schubach in Passau sind aufgebraucht - darauf müssen wir leider reagieren", verkündeten die Hausärzte am Stadtplatz am Mittwoch. Künftig werden die Doktores dort nur noch von jenen Patienten einen Abstrich machen, die Symptome aufweisen.

"Die Testkontingente gehen zur Neige", erklärt Dr. Stefan Enderlein die Entscheidung der Praxis. "Mit 6.000 PCR-Tests sind die am Limit." Das habe das Labor den Further Ärzten mitgeteilt. "Wir haben an manchen Tagen 97 Abstriche gemacht, das ist für unsere Praxis sehr viel", begründet Enderlein. "An den Testcentern in Cham kommen sie vielleicht auf 500 am Tag, aber die machen da nichts anderes." Enderlein und seine Kollegen sind ja noch für eine Vielzahl anderer Erkrankungen und vor allem Patienten Ansprechpartner.