"Absoluter Wille war entscheidend" Die Stimmen zum Jahn-Sieg gegen Heidenheim

Andreas Albers (Mitte) machte einen Fehler vor dem 1:1 wieder gut und erzielte das wichtige 2:1 für den SSV Jahn Regensburg gegen den 1. FC Heidenheim. Foto: Sascha Janne

Der SSV Jahn Regensburg ist auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen geblieben. Am Sonntagnachmittag gewannen die Oberpfälzer die Zweitliga-Heimpartie gegen den 1. FC Heidenheim mit 3:1 (1:0). Lesen Sie hier die Stimmen zur Partie.

Andreas Albers: "Ich habe quasi eine Vorlage gegeben und ein Tor geschossen. Vor dem 1:1 war es ein großer Fehler, das muss nicht passieren. Aber persönlich und als Mannschaft muss man immer weiter arbeiten. Ich bin sehr zufrieden, dass ich dann noch das Tor gemacht habe. Da war die Erleichterung sehr groß und es war ein gutes Gefühl. Heidenheim ist eine Mannschaft, die auch die Zweikämpfe sucht. Wir sind heute ein bisschen mehr in die Zweikämpfe gegangen und haben im Zentrum sehr viel gewonnen. Das war heute entscheidend."

Marco Grüttner: "Der absolute Wille zu gewinnen war entscheidend. Wir hatten davor zwar sechs Spiele ohne Niederlage, aber auch vier Unentschieden dabei. Heute wollten wir unbedingt den Dreier daheim behalten. Ich glaube es war am Ende auch ein hochverdienter Sieg. Uns zeichnet aus, dass wir einfach nie aufgeben, auch wenn uns ein Fehler vielleicht mal zurückwirft. Da fühlt man mit dem Mitspieler natürlich mit, denn solche Dinge sind jedem schon mal passiert. Ich habe zu Andreas gesagt, dann machst du halt ein Tor, dann ist wieder gut. Und offenbar hört er ganz gut."

Tim Knipping: "Vor genau zwei Jahren habe ich mit Sandhausen auch an meinem Geburtstag gegen Heidenheim gespielt und auch ein Tor gemacht. Damals haben wir leider verloren, deshalb ist es heute umso schöner, dass es für den Sieg gereicht hat. Uns war klar, dass es ein intensives Spiel wird, weil Heidenheim auch viel über Zweikämpfe kommt. Entscheidend war, dass wir diese Gier an den Tag gelegt haben, dass wir mit Leidenschaft in die Zweikämpfe gegangen sind. Wir haben aktuell einen Lauf, dass wir immer an uns glauben, selbst wenn es mal einen Rückschlag gibt. Fehler gehören zum Spiel dazu, sonst würde es immer 0:0 ausgehen. Umso schöner ist, dass Andreas den Fehler selbst ausgebügelt hat. Sensationell, wie er das Tor vorne macht."

Mersad Selimbegovic (Trainer SSV Jahn): "Wir wollten das unbedingt heute. Die Zuschauer haben eine Mannschaft gesehen, die sich nach so einem Fehler nicht versteckt sondern alle versucht haben, ihn wieder gutzumachen. Wir haben gewusst, dass es ein kompliziertes Spiel werden konnte. Ich glaube, die Führung zur Halbzeit ist verdient. Dann hatten wir eine Phase, in der wir nicht so selbstbewusst waren, selbst ein bisschen an uns zweifeln. Wichtig war, dass wir nach dem 1:1 nicht noch ein Gegentor bekommen haben. Andreas Albers macht das dann beim 2:1 überragend und mit dem 3:1 war das Spiel mehr oder weniger vorbei. Das können wir jetzt kurz genießen und am Freitag geht's weiter."

Frank Schmidt (Trainer 1. FC Heidenheim): Ich tue mich schwer. Für mich ist es nicht ganz klar, wie ich das Spiel bewerten soll. Regensburg hat die erste Viertelstunde versucht, Druck zu machen. Im Laufe der ersten Halbzeit haben wir es besser verteidigt uns hatten selbst die eine oder andere Möglichkeit. In der Halbzeit haben wir gesagt: Die Frage ist, ob wir uns schocken lassen oder alles versuchen zurückzukommen. Dann haben wir von einem Fehler profitiert und nach dem 1:1 hatten wir unsere beste Phase, konnten aber nicht nachlegen. Vor dem 2:1 verlieren wir, ähnlich wie vor dem 1:0, zu leicht den Ball. Albers macht es dann richtig gut, aber das müssen wir besser verteidigen. Dann ist es in einem so intensiven Spiel schwer, nochmal zurückzukommen. Wir haben es lange Zeit nicht so schlecht gemacht, aber Regensburg hat uns zu den Fehlern gezwungen."

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading