Landkreis Landshut Impfzentrum verabreicht vorrangig Moderna

Auch der Landkreis Landshut reagiert nun auf die angekündigte Deckelung des BioNTech-Impfstoffs und verimpft ab Mittwoch vorrangig Moderna. (Symbolbild) Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa

Die Ankündigung des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn, vorrangig die Bestände von Moderna für Corona-Impfungen verwenden zu müssen, betrifft nun auch das Impfzentrum des Landkreises. So wird ab Mitte dieser Woche für Erstimmunisierungen sowie für Auffrischungsimpfungen das Vakzin von Moderna verabreicht, teilte das Landratsamt mit.

Zwar ist der von BioNTech/Pfizer entwickelte Corona-Impfstoff bekannter: Doch das Vakzin von Moderna basiert ebenfalls auf mRNA-Basis, ist in gleichem Maße verträglich und hat auch in Studien vergleichbare Erfolge erzielt.

Eine Auswahlmöglichkeit kann den Impflingen nicht eingeräumt werden – die Empfehlung der Ständigen Impfkommission, dass Moderna Personen unter 30 Jahren und Schwangeren nicht verabreicht werden soll, wird natürlich berücksichtigt.

Unabhängig des Einsatzes von Moderna können die Personen, die sich an einem Sonntag erstmals im Impfzentrum in Kumhausen-Preisenberg impfen lassen, auf das Präparat von Johnson&Johnson zurückgreifen – hier ist nach wie vor nur eine Impfung nötig, um 14 Tage später als vollständig geimpft zu gelten. Eine Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff nach vier Wochen wird dennoch empfohlen.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading