Mit seinen vielfältigen Sport- und Freizeitmöglichkeiten ist der Perlsee bei Urlaubern und Einheimischen gleichermaßen beliebt. Das soll auch heuer so sein - trotz Corona-Pandemie und des verheerenden Brandes am Neujahrsmorgen. Dieser hat sowohl am Campingplatz-Areal als auch im Restaurant Spuren hinterlassen. Die Weichen für einen unbeschwerten Sommer am See und damit ein Stück Normalität sind gestellt: Ab 29. Mai soll es auf dem Areal einen Baustellen-Kiosk mit Biergarten geben.

Das Konzept stellten Bürgermeister Markus Ackermann, Rhanerbräu Dr. Alois Plößl, dem die Perlsee-Wirtschaft gehört, Campingplatzbetreiber Peter Allwicher und Bernhard Zipperer, der Kiosk und Biergarten bewirtschaften wird, am Freitag vor. Mit Bernhard Zipperer aus Völling bei Falkenstein, der auch als Festwirt für das Heimatfest im Rennen ist, habe man einen guten, professionellen Partner gefunden. Da sind sich alle einig. "Ein Gastronom, der weiß, was er tut", brachte es Allwicher auf den Punkt. Da wegen Corona Feste und Veranstaltungen heuer nicht wie gewohnt stattfinden, hat Zipperer, der "Wunschkandidat" aller Beteiligten, auch Zeit für diese neue Aufgabe. Er soll ab 29. Mai für Biergarten- und Strandatmosphäre sorgen. Zipperer will zwei bis drei Wagen/Buden auf dem Gelände aufbauen und verschiedene Gerichte, auch zum Mitnehmen, anbieten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.