A92/Deggendorf Besoffen durch den halben Landkreis geflüchtet

Die Verfolgungsjagd mit der Polizei ging unter anderem über Nebenstrecken und holprige Feldwege. (Symbolbild) Foto: Stefan Karl

Unter anderem auf der A92 bei Deggendorf hat ein Mann sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Wie sich herausstellte, hatte der Mann deutlich zu viel intus.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag fiel Beamten der Verkehrspolizei Deggendorf ein Anhängergespann auf, das in deutlichen Schlangenlinien auf der A92 in Richtung Deggendorf fuhr. Als die Beamten dem Fahrer Anhaltesignale gaben, drückte er aufs Gas und flüchtete durch den B11-Tunnel. Versuche, das Gespann zu überholen scheiterten daran, dass der Fahrer mittig auf der Fahrbahn fuhr.

Nach Walddurchfahrten auf holprigen Forstwegen konnte das Gespann nach fast einer Stunde Verfolgung letztendlich bei Achslach durch eine von mehereren Polizeistreifen errichtete Straßensperre gestoppt werden. Hier zeigte sich der Grund der Flucht: der Fahrer aus dem Landkreis Deggendorf hatte laut einem ersten Test deutlich über 2 Promille Alkohol intus.

Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Die Verkehrspolizei Deggendorf sucht Verkehrsteilnehmer, die am frühen Sonntagmorgen, kurz nach Mitternacht, eventuell von einem schwarzen BMW X5 mit silbernem Pferdetransporter gefährdet wurden. Meldungen bitte an 0991/3896-0.

Übrigens: Laut Polizei war der Pferdeanhänger leer.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading