A92 bei Landshut Hoher Schaden und Verkehrsprobleme nach Lkw-Unfall

, aktualisiert am 05.05.2021 - 16:30 Uhr
Ein Lastwagen-Fahrer ist am Mittwochvormittag auf der A92 zwischen Landshut-West und Moosburg-Nord im Baustellenbereich auf einen Fahrbahnteiler geraten und darauf stecken geblieben. Foto: Feuerwehr Moosburg

Ein Lastwagen-Fahrer ist am Mittwochvormittag auf der A92 zwischen Landshut-West und Moosburg-Nord im Baustellenbereich auf einen Fahrbahnteiler geraten und darauf stecken geblieben. Die Bergung dauerte bis in den Nachmittag hinein und gestaltet sich schwierig. Es entstand ein hoher Sachschaden. Außerdem führte der Unfall zu massiven Verkehrsbehinderungen. 

Der 67-jährige Lastwagen-Fahrer war gegen 10 Uhr mit seinem Sattelzug auf der A92 in Fahrtrichtung Deggendorf unterwegs. Im Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Landshut-West und Moosburg-Nord geriet er aus bislang nicht bekannter Ursache mit dem Lastwagen auf den Fahrbahnteiler. Dabei wurde der Lastwagen am Unterboden und am Tank massiv beschädigt, sodass von einem Totalschaden ausgegangen werden muss.

Betriebsstoffe ausgelaufen 

Nachdem Betriebsstoffe ausgelaufen waren, mussten sich die Feuerwehren aus Moosburg/Isar, Landshut/Münchnerau und Buch am Erlbach nicht nur mit den Verkehrsmaßnahmen, sondern auch mit der bestehenden Umweltgefahr auseinandersetzen. Ein auf Schwerfahrzeuge spezialisiertes Unternehmen ist mit der Bergung beauftragt, welche sich als schwierig gestaltet.

Der mit zehn Tonnen Aluminiumprofilträger beladene Lastwagen kam direkt unter einer Starkstromleitung zum Stehen. Bislang wird in Absprache mit dem Stromnetzbetreiber darüber entschieden, inwieweit eine Abschaltung notwendig ist, damit die Bergekrane gefahrlos ausgefahren werden können.

Fahrbahnfreigabe dauert noch

Auf der A92 kam es in Fahrtrichtung Deggendorf auch Stunden nach dem Unfall noch zu Behinderungen. Die rechte Fahrspur ist gegen 14 Uhr immer noch gesperrt. Mit einer Freigabe der Fahrbahn kann erst in einigen Stunden gerechnet werden.

Am Sattelzug entstand Totalschaden in Höhe von circa 80.000, an den Verkehrseinrichtungen liegt der Schaden unbefähr bei 100.000 Euro. Hierzu kann nach Auskunft der zuständigen Autobahnmeisterei Freising noch keine genaue Aussage getroffen werden. Personen kamen bei dem Verkehrsunfall nicht zu schaden.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading