A9-Parkplatz bei Eching Lkw-Fahrer rammt betrunken Toilettenhaus und bleibt stecken

Bei dem kuriosen Unfall wurde glücklicherweise niemand verletzt. (Symbolbild) Foto: Stefan Puchner/dpa

Am Sonntagvormittag ist es auf dem A9-Parkplatz Echinger Gfild im Landkreis Erding zu einer kuriosen Szene gekommen: Ein Lkw-Fahrer hatte seinen 40-Tonnen-Sattelzug in ein Toilettenhäuschen manövriert und war stecken geblieben. Der Grund dafür wurde rasch klar.

Laut Polizeibericht "staunten die Beamten der VPI Freising nicht schlecht", als sie am Sonntag gegen 10.15 Uhr auf dem Parkplatz Echinger Gfild an der A9 in Fahrtrichtung Nürnberg einen 40-Tonner im dortigen Toilettenhäuschen stecken sahen. Offenbar hatte zuvor ein 68-jähriger Berufskraftfahrer aus Litauen die Kontrolle über seinen Lkw verloren, war in das Gebäude gekracht und stecken geblieben. Wie sich herausstellte, hatte der Mann fast 2,2 Promille Alkohol im Blut.

Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf etwa 30 000 Euro, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Ob sich zur Unfallzeit jemand im Gebäude befand, ist nicht bekannt. Nach erfolgter Blutentnahme wurde der Führerschein des 68-Jährigen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Landshut beschlagnahmt.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading