A9 bei Neufahrn 40-Tonner verursacht Sperre und hohen Schaden

In der Nacht auf Dienstag ist es im Landkreis Freising auf der A9 in der Nähe von Neufahrn zu einem folgenschweren Verkehrsunfall gekommen. Ein Lkw-Gespann rammte dabei die Leitplanke und verlor anschließend Treibstoff.

Gegen 1.30 Uhr Nachts wollte ein 58-jähriger Berufskraftfahrer aus Bosnien/Herzegowina laut Polizei mit seinem 40 Tonnen schweren Sattelzug am Neufahrner Kreuz von der A9 auf die A92 abfahren. Dabei prallte er aus bislang ungeklärten Gründen gegen den Fahrbahnteiler und beschädigte dabei 150 Meter Leitplanke.

Die Ölwanne und der Dieseltank des Lkw rissen auf, Öl und Diesel ergossen sich auf die Fahrbahn. Der Fahrer selbst blieb glücklicherweise unverletzt, der Sachschaden beträgt allerdings etwa 65.000 Euro. Für die Bergung des Sattelzugs musste die Abfahrt zur A92 bis 7.15 Uhr komplett gesperrt werden, gegen 8 Uhr waren die Aufräumarbeiten beendet. Vor Ort waren die FW Eching mit 12 Mann, die Autobahnmeisterei München Nord und zwei Streifen der Freisinger Verkehrspolizei eingesetzt.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading