In etwa auf Höhe des Parkplatzes Aster Moos hat sich auf der A9 in der Nacht auf Montag ein schwerer Verkehrsunfall ereignet.

Laut bisherigen Ermittlungen wollte ein 20-jähriger Soldat aus Siegen mit seinem Mazda einen Honda überholen. Um sich zu vergewissern, ob der Fahrstreifen neben ihm auch frei ist, blickte er sich um und wechselte dann den Fahrstreifen. Im gleichen Moment allerdings wechselte der Honda Fahrer, ein 48-jähriger Verkäufer aus München, ebenfalls die Fahrspur. Es kam zum Zusammenstoß.

Der Honda wurde zuerst heftig in die Mittelleitplanke geschleudert und prallte anschließend noch gegen die rechte Schutzplanke. Durch den Aufprall erlitt der Fahrer erhebliche Wirbelsäulenverletzungen. Der Rettungshubschrauber wurde alarmiert. Die Beifahrerin im Honda, eine 30-jährige Frau aus dem Landkreis Dachau, wurde ebenfalls verletzt und musste in eine Münchner Klink gefahren werden. Der Unfallverursacher selbst blieb unverletzt. Für die Landung des Hubschraubers wurde die Autobahn für etwa 30 Minuten komplett gesperrt. Der Rückstau baute sich auf zweieinhalb Kilometer auf. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 15.000 Euro.