A3/Neutraubling Ausbau bis Rosenhof: Ab Freitag wieder Tempo 80

Die Maßnahme ist der gestiegenen Verkehrslast auf der A3 in Ostbayern geschuldet. (Symbolbild) Foto: Stefan Karl

Am Freitag, den 18. Januar 2019 soll der sechsstreifige Ausbau des Teilstücks der A3 von Neutraubling bis kurz hinter Rosenhof beginnen. Das teilte die Autobahndirektion Südbayern am Montag mit. Die Arbeiten sollen bis zum Ende des Jahres dauern. Für Autofahrer bedeutet das einen Flaschenhals mit Tempo 80 auf der A3 bei Regensburg.

Der Abschnitt beginnt an der Anschlussstelle Neutraubling und endet östlich der Anschlussstelle Rosenhof. Während der gesamten Bauzeit wird eine vierspurige Verkehrsführung sichergestellt, schreibt die Autobahndirektion. Die Arbeiten sollen bis Jahresende 2019 abgeschlossen sein.

Ablauf der Arbeiten

Die Vorarbeiten sind bereits angelaufen und finden vor allem nachts statt. Für die Verkehrsteilnehmer spürbar wird die Baustelle ab dem 18. Januar, wenn der Verkehr auf der südlichen Fahrbahn in Fahrtrichtung Passau nach außen auf den Standstreifen gedrückt wird. Das schafft den notwendigen Platz für die komplette Verlegung beider Fahrtrichtungen auf die südliche Fahrbahn etwa eine Woche später. In diesem Zustand wird die nördliche Fahrbahn (Fahrtrichtung Nürnberg) in der ersten Jahreshälfte auf drei Fahrspuren verbreitert. In der zweiten Jahreshälfte wird die südliche Fahrbahn auf drei Fahrspuren verbreitert, während der Verkehr dann vollständig über die bereits erneuerte nördliche Fahrbahn geleitet wird.

Im Bereich der Baustelle gilt ein Tempolimit von 80 Stundenkilometern. Polizei und Autobahndirektion beobachten das Verkehrsgeschehen genau und werden die Geschwindigkeitsbeschränkung, falls notwendig, weiter reduzieren.

Zeitgleich mit der Verbreiterung der jeweiligen Fahrbahn werden auch die vorgesehenen Lärmschutzeinrichtungen neu errichtet. Seit Februar 2018 wurden die für den Ausbau in diesem Abschnitt notwendigen Vorarbeiten geleistet. Unter anderem war der Neubau der Brücke am Umspannwerk Neutraubling und einer land-wirtschaftlichen Brücke am 19. Oktober 2018 vorfristig fertiggestellt worden. Diese zwei von vier im Jahr 2018 fertiggestellten Brücken sind nun für eine Breite von sechs Fahrspuren ausgelegt. Auch hatte die Autobahndirektion die Fahrbahn im Abschnitt bereits provisorisch verbreitert, um Platz für die Baustellenverkehrsführung zu schaffen.

Nachtarbeiten möglich

Die Autobahndirektion Südbayern und die mit dem Ausbau beauftragten Unter-nehmen sind bestrebt, die Bauzeiten und -abläufe so zu gestalten, dass die damit verbundenen Beeinträchtigungen für Verkehrsteilnehmer und Anwohner möglichst gering ausfallen. Dafür ist es auch möglich, dass in den Nachtstunden gebaut wird. Besonders lärmintensive Arbeiten werden ausschließlich tagsüber durchgeführt. Die Autobahndirektion Südbayern informiert die Anwohner im direkten Umfeld des Bauabschnittes gegebenenfalls direkt über besondere Bautätigkeiten und bittet um Verständnis für mögliche Belastungen.

Zum Ausbauprojekt

Zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse wird die A3 zwischen dem Autobahnkreuz Regensburg und Anschlussstelle Rosenhof auf einer Länge von knapp 15 Kilometern von bisher zwei Fahrspuren auf künftig drei Fahrspuren je Fahrtrichtung erweitert. Die Bauarbeiten hierfür begannen im Februar 2018 und sind auf sechs Jahre ausgelegt. Im Jahr 2018 wurden bereits vier von insgesamt 16 Brücken neu gebaut oder verbreitert. Zudem wurden zahlreiche Arbeiten im Umfeld der Autobahn sowie an benachbarten oder querenden Straßen begonnen oder bereits fertiggestellt.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading