A3 bei Passau Fahnder stellen Diebesgut in Anhänger sicher

Die geklauten Gegenstände stammen nach Angaben der Grenzpolizei Passau aus Frankreich und Deutschland. Das Auto mit Anhänger war in Richtung Österreich unterwegs. (Symbolbild) Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild

Schleierfahnder haben an der A3 bei Passau jede Menge Diebesgut sichergestellt. Die Gegenstände, darunter Kleidung, Rasierer und ein Vibrationsstampfer, stammen aus Frankreich und Deutschland, teilte die Polizei Niederbayern mit.

In der Nacht auf Freitag kontrollierten die Beamten auf den Parkplätzen der Raststätte Donautal an der A3 in Richtung Österreich einen VW Sharan, in dem eine 56-Jährige und zwei 32 und 53 Jahre alte Männer aus Rumänien saßen. Bei der Kontrolle des Anhängers entdeckten die Fahnder eine große Menge Bekleidung und Hygieneartikel. In mehreren Kisten wurden zahlreiche, noch originalverpackte Haushaltsartikel wie Hand- und Elektrorasierer, Rasierklingen und Epiliergeräte transportiert. Zudem fanden die Beamten auf der Ladefläche auch einen hochwertigen Vibrationsstampfer. Der Wert der mitgeführten Waren dürfte nach ersten Schätzungen gut 20.000 Euro betragen.

Da keiner der Insassen eine plausible Erklärung zur Herkunft der Gegenstände geben konnte und auch keinen Eigentumsnachweis vorweisen konnte, geht die Polizei davon aus, dass es sich um Diebesgut handelt. Die Beamten nahmen die Insassen fest. Nachdem sie die angeordnete Sicherheitsleistung bezahlt hatten, wurden sie wieder entlassen. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Aufgrund der Verpackungsaufschriften und verschiedener vorgefundener Aufkleber wurden die Gegenstände wohl in Frankreich und Deutschland gestohlen. Die Kripo Passau führt die weiteren Ermittlungen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading