A3 bei Bogen Jetzt kommen die Ampeln an den Autobahn-Abfahrten

An den Autobahn-Abfahrten der A3 bei Bogen wird es künftig Ampelanlagen geben. (Symbolbild) Foto: imago

Gleich mehrere Baustellen beginnen in den nächsten Tagen rund um Bogen und in Mitterfels. Für die Errichtung einer Ampelanlage an der Autobahn-Abfahrt wird die Einfahrt in die A3 vom 21. September bis voraussichtlich 9. Oktober gesperrt. Auf der Umgehung Bogen werden vorher noch punktuelle Schäden unter Vollsperrung beseitigt. Die Umgehungsstraße wird vom 16. bis 18. September gesperrt, die Umleitung verläuft durch die Innenstadt von Bogen. Auch in Mitterfels wird eine Ampelanlage gebaut.

Ab Montag, 14. September, werden an den A3-Abfahrten Bogen Ampelanlagen gebaut. Ab Montag, 21. September, bis voraussichtlich Freitag, 9. Oktober, müssen dafür die Einfahrten in die A3 sowohl in Richtung Regensburg als auch in Richtung Passau gesperrt werden. Die Abfahrt von der Autobahn bleibt weiterhin möglich. Für die Einfahrt wird je nach geplanter Fahrtrichtung über die Anschlussstellen Schwarzach oder Straubing umgeleitet.

Ein regelrechter Unfallmagnet

Die beiden Autobahn-Abfahrten waren seit vielen Jahren regelrechte Unfallmagneten. Ein Gremium zur Verbesserung der Verkehrssicherheit, die sogenannte Unfallkommission, beschäftigt sich deshalb bereits seit längerer Zeit schon mit dieser Stelle. In den vergangenen Jahren wurden deshalb bereits viele Maßnahmen zur Verbesserung der Unfallgefahr umgesetzt, zum Beispiel mit dem Kreuzungsumbau in Hofweinzier, wo eine Ampelanlage aufgestellt wurde, mit dem Kreuzungsumbau zum Kreisverkehr in Bärndorf, dem Bau einer Linksabbiegespur zum Gewerbegebiet Bärndorf und einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf 70 km/h bei Hofdorf. Diese Maßnahmen waren durchaus erfolgreich und trugen an den jeweiligen Gefahrenpunkten deutlich zur Unfallreduzierung bei.

Ampelanlagen an den Autobahn-Abfahrten

Mit der Errichtung von zwei Ampelanlagen den Abfahrten der A3 folgt eine weitere Maßnahme. Die beiden modernen Ampeln werden dabei koordiniert und verkehrsabhängig betrieben, um unnötige Wartezeiten zu vermeiden. Bereits bei den an der B 20 bei Parkstetten vor einigen Jahren errichteten Ampeln hat das Staatl. Bauamt Passau damit gute Erfahrungen gemacht. Diese Anlagen laufen weitgehend problemlos. An den Autobahnrampen in Bogen werden auch Staumeldesensoren eingebaut, die bei einem Rückstau auf die Autobahn die Abfahrten bevorzugt behandeln. Unterschiedliche Signalzeiten und Kameras sorgen für einen besseren Verkehrsfluss. Für den Fall von Autobahnausleitungen wegen Unfällen auf der Autobahn wurden auch spezielle Programme entwickelt, die diese Verkehrssituation bestmöglich abwickeln können. Diese Sonderprogramme können zukünftig sogar vom PC der Straßenmeisterei aus aktiviert werden, ohne dass ein Mitarbeiter vor Ort sein muss.

Mit diesem Maßnahmenpaket, das rund 160.000 Euro kostet und gemeinsam von Freistaat Bayern und Bundesrepublik Deutschland finanziert wird, hofft die Unfallkommission nun auf eine deutliche Besserung des Unfallaufkommens in Bogen.

Straßenschäden auf der Umgehungsstraße bei Bogen

Noch vor den geplanten Sperrungen der Autobahneinfahrten werden weitere Arbeiten rund um Bogen ausgeführt. Auf der Umgehungsstraße von Bogen werden zwischen Mittwoch, 16. September, und Freitag, 18. September, Straßenschäden beseitigt. Dafür sind Vollsperrungen erforderlich, da einzelne Schadstellen in der Fahrbahnmitte liegen. Die Umleitung wird durch Bogen über die Bahnhofstraße-Bayerwaldstraße über Bärndorf nach Hofweinzier eingerichtet. Auch die Ausfahrt von der Deggendorfer Straße in die Staatsstraße 2125 ist in dieser Zeit nicht möglich.

Als dritte Baumaßnahme beginnt am Montag, 14. September, der Ampelanlagenbau in Mitterfels. Dort wird die Kreuzung der Steinburger Straße mit der Bayerwaldstraße mit einer Ampelanlage ausgerüstet. Seit Errichtung eines nahe der Kreuzung gelegenen Supermarkts entstand in Mitterfels immer wieder der Wunsch nach einer weiteren Fußgängerampel zur sicheren Querung der Staatsstraße. Gleichzeitig ist es für Autofahrer aus der Steinburger Straße bei dichtem Berufsverkehr oder B20- Umleitungsverkehr oftmals schwierig, in die Bayerwaldstraße gefahrlos einzubiegen. Als Gesamtkonzept wurde deshalb beschlossen, die Kreuzung insgesamt zu signalisieren. In die Anlage integriert sind damit zwei Fußgängerampeln über die Bayerwaldstraße und über die Steinburger Straße. Auch diese Anlage wird verkehrsabhängig gesteuert und kann insbesondere bei Umleitungsverkehr den Bedürfnissen angepasst werden. Die enthaltene Blindensignalisierung ist in Mitterfels besonders wichtig, da hier Behinderteneinrichtungen und Altenheime in unmittelbarer Nähe sind. Die Baukosten in Höhe von rund 50.000 Euro trägt der Freistaat Bayern. In Mitterfels können die Bauarbeiten ohne Sperrung der Staatsstraßen ausgeführt werden.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading