600 Tonnen schwer Schwertransport auf dem Weg nach Passau

Ein gigantischer Schwertransport, ein Anlagenteil der Firma Linde aus Tacherting in Oberbayern, rollt nach Passau zum Bayernhafen. Die gut 100 Kilometer lange Strecke legte der Koloss in vier Tagen zurück. Foto: zema-medien.de

Seit ein paar Tagen ist ein gigantischer Schwertransport von Tacherting in Oberbayern auf dem Weg zum Bayernhafen nach Passau. Am Freitag soll der Koloss sein Ziel erreichen. 

Bei dem Schwertransport handelt es sich um einen Wärmetauscher zur Erdgasproduktion, wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage von idowa mitteilte. Der Transport des Anlagenteils der Firma Linde aus Tacherting dauert bereits mehrere Tage. Drei Tage habe man ursprünglich für den Transport eingeplant. Am vierten Tag soll der Gigant nun sein Ziel erreichen. Am Bayernhafen in Passau wird der Wärmetauscher auf ein Schiff nach Bremen verladen. Von dort aus soll die gigantische Gerätschaft über den Atlantik an die Westküste Kanadas aufbrechen.

Dass es bei einem Schwertransport wie diesem auch zu Schwierigkeiten kommen kann, ist angesichts der Maße des Wärmetauschers nicht verwunderlich. 509 Tonnen schwer und 78 Meter lang ist die Ladung. Die silberfarbene Röhre ist knapp 6,60 Meter breit. Die Höhe des Transports beträgt 8,15 Meter, das Gesamtgewicht rund 600 Tonnen. Hauptgrund für Verzögerungen des Transports war nach Angaben des Polizeisprechers vor allem die Witterung und der fließende Verkehr. Immerhin ist der Schwertranport annähernd so breit wie die gesamte Fahrbahn der gefahrenen Strecken. So passierte es, dass Pannen wie ein steckengebliebener Traktor auf der Strecke für ungeplante Stopps sorgten. Oder die Fahrbahn auf Steigungsstrecken erst gereinigt werden musste, weil zu viel Laub auf der Straße zu rutschig für den Giganten wäre. 

Mitterweile ist der Koloss laut Polizei im Landkreis Passau angekommen und wird am späten Freitagnachmittag am Bayernhafen erwartet. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading