60 Sekunden aus der Politikredaktion "Die CDU darf sich nicht im Richtungsstreit verzetteln"

Am Freitag wählt die CDU einen neuen Vorsitzenden. Die 18 Jahre von Angela Merkel an der Spitze sind dann Parteigeschichte.

Den Wettbewerb um die Nachfolge werden wohl Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz unter sich ausmachen. Die beiden Kandidaten sind Stellvertreter für den Richtungsstreit in der Partei.

Genau dieser muss mit der Wahl des neuen Vorsitzenden enden, sagt Markus Lohmüller von der Politikredaktion des Straubinger Tagblatts. Denn als Volkspartei muss die CDU ein breites politisches Spektrum abdecken und darf sich nicht im ewigen Richtungsstreit verzetteln.

Sehen Sie hier unseren aktuellen Videokommentar aus der Serie 60 Sekunden aus der Politikredaktion.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos