Das Bild eines typisch bayerischen Friedhofs wandelt sich. Drängten sich früher Grabstellen mit Gedenkstein, länglicher Einfassung und bepflanzter Fläche dicht an dicht, so finden sich heutzutage immer mehr Lücken auf den Friedhöfen. Auch in Furth im Wald.

"Wir haben rund 500 freie Grabstellen. Das ist in den vergangenen zehn Jahren rasant gestiegen", lässt Ordnungsamtsleiter Toni Lauerer wissen. Und die Tendenz ist weiterhin steigend. Darauf reagiert nun die Stadt.