4:1-Heimsieg DSC erzwingt siebtes Spiel gegen Freiburg

Curtis Leinweber trifft zum entscheidenden 2:1 für den Deggendorfer SC. Foto: Harry Schindler

Die Hoffnung auf den Klassenerhalt beim Deggendorfer SC lebt weiter. Durch den 4:1-Sieg am Sonntagabend gegen den EHC Freiburg erzwangen sie Spiel sieben in den Playdowns.

Der Deggendorfer SC hält die Hoffnung auf den Klassenerhalt in der DEL2 aufrecht. Die Deggendorfer gewannen am Sonntagabend im letzten Heimspiel die Partie gegen den EHC Freiburg deutlich und überzeugend mit 4:1 und glichen die Serie zum 3:3 aus.

Das erste Drittel war zunächst ausgeglichen, die Deggendorfer hatten Möglichkeiten, aber auch die Gäste aus Freiburg prüften immer wieder Jason Bacashihua im DSC-Tor. In der elften Minute gingen die Gastgeber in Führung. Nach der Überprüfung des Tores per Videobeweis stand fest, dass Josh Brittain den Puck tatsächlich über die Linie befördert hatte. Der Treffer gab den Deggendorfern Aufwind und so konnte sich das Team von Trainer Kim Collins weiter gute Möglichkeiten erspielen, die sie aber nicht nutzten.

Gegen Ende des ersten Durchgangs wurde Freiburg wieder stärker, doch sie kamen zunächst nicht an Bacashihua vorbei. Dies gelang ihnen dann jedoch in Deggendorfer Überzahl. Jannik Herm konnte ohne Gegenwehr zentral abziehen, sein Schuss wurde von dem Schläger von Marc Wittfoth noch unhaltbar ins DSC-Gerhäuse abgefälscht.

Bacashihua als starker Rückhalt

Die Freiburger starteten besser in den zweiten Durchgang und konnten immer wieder Chancen kreieren. Spätestens beim stark haltenden DSC-Goalie war aber Schluss. Auch den Deggendorfern gelang dann ein Treffer in Unterzahl. Ein schneller Konter landete bei Curtis Leinweber, der das Laufduell gegen einen Freiburger Verteidiger gewann, im Eins-gegen-Eins gegen Freiburgs Torhüter Jimmy Hertel cool blieb und zum 2:1 traf. Die Partie wurde in der Folge immer zerfahrener und hitziger, immer wieder wurde das Spiel wegen Strafzeiten unterbrochen. So ging es mit 2:1 in die zweite Pause.

Direkt nach Wiederbeginn durften die DSC-Fans das dritte Mal jubeln. In Überzahl traf René Röthke nach einer Deggendorfer Drangphase zum 3:1. Top-Scorer Kyle Gibbons erhöhte mit einem Schlagschuss sechs Minuten vor dem Ende in doppelter Überzahl noch auf 4:1. Weil die Deggendorfer nicht aufhörten, das Gäste-Tor zu befeuern, hätte sogar noch ein fünfter Treffer fallen können. Der DSC erzwang durch die überzeugende Vorstellung das entscheidende siebte Spiel, das am Dienstag in Freiburg stattdfinden wird.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading