3:4 nach Verlängerung EVL unterliegt im Test gegen die U20-Nationalmannschaft

EVL-Torwart Patrick Berger verhindert einen gegnerischen Treffer. Foto: re

Der EV Landshut hat am Dienstagabend in Moosburg sein Testspiel gegen die U20-Nationalmannschaft knapp verloren. Am Ende stand ein 3:4 nach Verlängerung.

Dabei hatte die Partie für die Mannschaft um Kapitän Max Forster vor rund 650 Zuschauern in der Clariant-Arena durchaus vielversprechend begonnen. Robert Czarnik nutzte eine frühe Unterzahlsituation der DEB-Auswahl aus und erzielte bereits in der dritten Minute das erste Tor für die Landshuter. Danach war jedoch die U20 die präsentere Mannschaft: In der siebten Minute gelang Lukas Reichel der Ausgleich, nur 31 Sekunden später traf sein Teamkollege Tim Lutz zum 1:2. Yannik Valenti schraubte das Ergebnis vor der ersten Drittelpause noch auf 1:3 hoch.

Im zweiten Drittel präsentierte sich der EVL angriffslustiger und belohnte sich in der 27. Minute mit einem Treffer von Max Forster. Im Anschluss verflachte die Partie etwas, erst in der 48. Minute gelang dem EVL der Ausgleichstreffer zum 3:3. Torschütze war erneut Kapitän Max Forster. Da in der regulären Spielzeit kein weiterer Treffer fiel, ging die Partie schließlich in die Verlängerung. Zwar hatte der EVL hier den besseren Start und gleich zu Beginn eine Großchance, doch war es schließlich Lukas Reichel auf der anderen Seite, der mit seinem zweiten Treffer den Sieg der U20 perfekt machte.

U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter, selbst gebürtgier Landshuter, sprach im Anschluss von einem guten Test für beide Mannschaften. "Wir haben heute eine engagierte Leistung und viele gute Elemente im Spiel gesehen. (...) Sowohl unsere Spieler als auch die EVL-Akteure werden mit einem positiven Gefühl aus der Partie gehen", so Abstreiter.

Einen ausführlichen Artikel lesen Sie auf idowa+ und in der Donnerstagsausgabe der Moosburger Zeitung. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading