33-Jähriger Torjäger SpVgg Landshut verpflichtet Stephan König

TINTE IST TROCKEN: Stephan König stürmt in der neuen Landesligasaison für die "Spiele" - über den Deal freuen sich natürlich Sportvorstand Benedikt Neumeier und SVL-Boss Manfred Maier. Foto: Willi Löbenbrück

Die SpVgg Landshut treibt die Kaderplanung für die Fußballsaison 22/23 weiter zielstrebig voran - diesmal mit einem recht hochkarätigen Transfer: Stürmer Stephan König wechselt vom Nord-Bayernligisten 1. SC Feucht zum Südost-Landesligisten an den Hammerbach.

König zieht es vornehmlich aus privaten Gründen nach Niederbayern. Der 33-Jährige wohnt ab sofort in Essenbach und arbeitet in Dingolfing - da bietet sich für den Torjäger ein Engagement in der Dreihelmenstadt als nächste Station in seiner Kicker-Karriere an. "Natürlich fällt mir der Abschied aus Feucht schwer, gleichwohl freue ich mich auf die neue Aufgabe bei der SpVgg Landshut. Die Verantwortlichen haben sich von Anfang an um mich bemüht. Wir hatten sehr gute Gespräche und mir wurde ein sehr gutes Gefühl vermittelt", sagt Stephan König. Um dessen Dienste buhlten auch andere Clubs. "Ich hatte viele Anfragen, habe mich aber bewusst für die ,Spiele' entschieden", betont der Angreifer und fügt hinzu: "Das Gesamtpaket mit der tollen Anlage rund um das Stadion sowie die Ambitionen in der Landesliga gepaart mit dem kurzen Anfahrtsweg haben für mich klar den Ausschlag für die SVL gegeben."

130 Begegnungen für Feucht - und 79 Volltreffer

Der 33-Jährige hat seine Qualitäten bereits über mehrere Spielzeiten hinweg konstant unter Beweis gestellt. In 130 Landesliga- und Bayernliga-Partien markierte König insgesamt 79 Treffer für den SC Feucht. "Mit Stephan bekommen wir einen mehr als gestandenen Torjäger, der aus seiner Zeit in Seligenporten auch über Regionalliga-Erfahrung verfügt. Das wird unserer noch jungen Truppe guttun", findet Sportvorstand Benedikt Neumeier: "Wir freuen uns sehr, dass er sich für die SVL entschieden hat und sind uns sicher, dass er auch bei uns seinen Torriecher unter Beweis stellen wird."

Ins selbe Horn stößt Manfred Maier. "Stephan König spielt nicht nur für unsere Offensive eine wichtige Rolle. Wir waren in den Gesprächen von Beginn an überzeugt, dass er aufgrund seiner Erfahrung und nach wie vor sehr ambitionierten Ziele bei uns im Verein auch neben dem Platz eine ganz wichtige Rolle einnehmen kann", sagt der SVL-Vorsitzende: "Respekt, mein Vorstandskollege Benedikt Neumeier hat mit dieser Verpflichtung und der bisherigen Kaderplanung für die kommende Saison ganze Arbeit geleistet." Etwa mit einer ganzen Reihe von Vertragsverlängerungen - wie Kevin Pino Tellez, Marcus Plomer, Robin Justvan, Alex Hagl, Johannes Huber, Robin Oswald, Lucas Biberger oder Kevin Engber.

Derweilen gaben die Schwarz-Weißen nach Kenny Sigl (zum Regionalligisten SV Wacker Burghausen) noch zwei weitere Abgänge bekannt: Johannes Zettl (legt nach einer langwierigen Verletzung eine Pause ein) und Hakan Acinal (Ziel unbekannt).

Mit seinem Liga-Debüt im SVL-Leiberl muss sich Stephan König freilich etwas gedulden. Nach einem Konflikt mit dem Schiri und der roten Karte brummte ihm das BFV-Sportgericht eine viermonatige Sperre auf - und die läuft erst Mitte August ab.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading