300. Ausgabe der Freistunde-Zeitung Über die Gesellschaft in 300 Jahren - ein Gedicht

 Foto: Pixabay

In 300 Jahren haben wir ...

-

… eine Gesellschaft ohne Druck.

-

... eine Gesellschaft purer Toleranz,

in der es wirklich

um unsere Persönlichkeit

statt um kalte Bewertung geht.

-

… eine Gesellschaft, in der jede/r

ihre/seine Berechtigung hat –

denn jeder Mensch ist wertvoll

und wunderschön,

so wie er/sie geschaffen wurde.

Freistunde300

HINWEIS: 300. Ausgabe der Freistunde, wir reisen 300 Jahre in die Zukunft! Dieser Text stammt aus Jubiläumsausgabe der Freistunde-Zeitung. Eine Übersicht über alle Artikel daraus gibt es hier: Alle Texte unserer Zeitreise.

… eine Gesellschaft, in der wir

mehr miteinander statt übereinander

und gegeneinander sprechen,

konstruktiv, wertschätzend,

fruchtbar, auf Augenhöhe.

-

… eine Gesellschaft, in der wir

uns ansehen und nicht wegblicken

(gerade, wenn etwas passiert),

uns begegnen, vermischen

und austauschen.

-

… eine Gesellschaft, in der wir

gar nicht erst krank vor Arbeit

und Druck werden müssen,

um dann nicht heilen

(dürfen) zu können.

-

… eine Gesellschaft, in der wir

in vollem Einklang mit unserer

Umwelt und Erde leben,

sie wertschätzen und pflegen.

-

… eine Gesellschaft, in der man

sich bereits in Kindergarten und Schule

frei entfalten und ausprobieren sowie

die eigene Meinung äußern darf –

ohne Angst vor Konsequenzen,

Ausgrenzung, Hass, schlechten Noten.

-

… eine Gesellschaft, in der

Kinder gehört und gesehen werden,

mitgestalten dürfen, ernst genommen werden,

anstatt dass ihnen etwas aufgezwungen wird,

das sie nur schwer belastet.

-

… eine Gesellschaft

ohne Macht und Geld,

in der (mehr) geteilt wird

und das Wort „Gerechtigkeit“

kein Ideal mehr ist,

sondern gelebt wird.

-

… eine Welt, in der wir

unsere Stärken und

Schwächen (aus)leben dürfen,

mit grenzenlosen Möglichkeiten,

Erfindungen, Entdeckungen,

Telepathie, Zeitreisen …

-----

Ist eine Welt ohne Probleme möglich?

Ist sie überhaupt erstrebenswert?

Denn an unseren Fehlern, Streits und Problemen

wachsen wir doch, oder nicht?

-

Es ist die Frage, wie.

Wie wir damit umgehen,

miteinander sprechen,

uns verständigen.

Daran können wir arbeiten.

Freistunde-Logo

Hinweis: Dieser Text stammt aus der Freistunde, der Kinder-, Jugend- und Schulredaktion der Mediengruppe Attenkofer. Für die Freistunde schreiben auch Leser, die Freischreiben-Autoren. Mehr zur Freistunde unter freistunde.bayern.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading