30 Jahre Mauerfall Es begann mit Fritteusen und Freibier

"Es war unglaublich, wie schnell der Grenzzaun abgeräumt war", erinnert sich Altlandrat Ernst Girmindl an die Zeit kurz nach dem Mauerfall. Tschechische Grenzer rollten damals den Stacheldraht ein. Foto: Karl Reitmeier

Busladungsweise ist die Kundschaft vorgefahren. Sie stürmte den Elektromarkt, packte Satellitenschüsseln ein, kaufte die Regale mit Fernsehgeräten, Videorekordern und Fritteusen leer.

"Der Umsatz hat sich damals schlagartig verdreifacht", blickt Michael Heller zurück. Der Chamer führte zu Zeiten der Grenzöffnung vor 30 Jahren ein Elektrogeschäft. Und die tschechische Kundschaft hatte einen großen Nachholbedarf.

Heller und seine Einzelhandelskollegen hatten alle Hände voll zu tun, dem Ansturm gerecht zu werden. "Es herrschte Goldgräberstimmung", sagt Heller und lacht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading