"Solidarität geht - und wurde nicht abgesagt". So kann man den 25. Hungermarsch im Dekanat Viechtach, dessen unermüdlicher Motor Diakon Sepp Schlecht aus Bodenmais ist, umschreiben. Laufen, Spenden und Gutes tun, das stand dabei im Vordergrund. Nicht wie die letzten 25 Jahre als große Truppe, sondern in kleinen Zweier-Gruppen oder Hausgemeinschaften. An verschiedenen Stellen wurden Blühflächen gepflanzt und der große Abschluss war in der Stadtpfarrkirche Viechtach, die coronakonform gut besetzt war.