Brand in Konzell Polizei geht von technischem Defekt als Ursache aus

, aktualisiert am 15.11.2019 - 11:00 Uhr
Bei einem Feuer entstand am Mittwoch in Konzell (Kreis Straubing-Bogen) ein geschätzter Schaden von mindestens 200.000 Euro. Foto: Freiwillige Feuerwehr Stadt Viechtach

Nicht nur eine Bombendrohung gegen eine Straubinger Berufsschule beschäftigte die Kripo am Mittwoch. Am späten Nachmittag wütete im Landkreis auch noch ein verheerendes Feuer in Konzell. Bei dem Brand wurde ein Haus vollkommen zerstört.

Gegen 17.15 Uhr heulten ringsum Konzell die Sirenen. Dort war in einem mehrstöckigen Gebäude ein Feuer ausgebrochen. In dem Haus befinden sich sowohl Wohnungen als auch Büroräume. "Glücklicherweise befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Personen mehr im Gebäude, so dass niemand verletzt wurde", berichtet ein Polizeisprecher. Andernfalls hätte dieser Brand ein noch schlimmeres Ende nehmen können als ohnehin schon. Denn als die Feuerwehren vor Ort eintrafen, schossen bereits die Flammen aus einem Zimmer im oberen Stockwerk. Von dort griff das Feuer auf den Dachstuhl über.

Zwar gelang es den Feuerwehren mit vereinten Kräften das Feuer zu löschen, doch der Gebäudekomplex ist jetzt einsturzgefährdet und daher nicht mehr bewohnbar. Da das Haus bei dem Brand völlig zerstört wurde, kann die Kripo die Ursache für das Feuer nicht eindeutig klären. Jedoch gehen die Ermittler nicht von einer Brandstiftung aus, sondern führen den Brand auf einen technischen Defekt zurück. Auch mehrere Zeugenaussagen hätten bestätigt, dass ein kaputtes Elektrogerät der Grund für das Feuer gewesen sei.

Der Schaden wird inzwischen auf mindestens 250.000 Euro geschätzt.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading