2. Volleyball-Bundesliga TV Dingolfing trifft auf TV Planegg-Krailling

Wie in der Vorrunde muss auch am Sonntag beim TV Dingolfing die Blockabwehr gegen den Angriff der TV Planegg-Krailling stehen. Foto: Toni Kiebler

Noch drei Spiele hat der TV Dingolfing in der aktuellen Saison in der 2.Volleyball-Bundesliga der Damen zu absolvieren - zwei davon in heimischer Halle.

Die eigentliche Spielhalle, die Sporthalle Höll-Ost ist wegen der Aufnahme von Ukraine-Flüchtlinge gesperrt und somit muss der TV Dingolfing mit hohem logistischem und personellen Aufwand in die Dreifachhalle des Gymnasiums Dingolfing umziehen. Dort trainieren die „Dingos“ schon seit drei Wochen, um sich u.a. auch an die geringere Hallenhöhe zu gewöhnen wie auch die veränderten Lichtverhältnisse und einiges mehr.

Gäste kämpfen gegen den Abstieg

Das vorletzte Heimspiel ist ein Nachholspiel, das wegen Corona verlegt werden musste. Gegner am Sonntag um 15 Uhr ist der TV Planegg-Krailling, der Tabellenelfte. Die Gäste aus dem Südwesten von München kämpfen noch gegen den Abstieg und sind derzeit in guter Form. Beweis dafür sind die fünf Punkte aus den beiden Spielen vom letzten Wochenende. Während es in Stuttgart bei der dortigen zweiten Mannschaft des amtierenden Deutschen Meisters einen glatten Drei-Satz-Sieg gab, war der 3:2-Erfolg im Münchner Derby beim SV Lohhof eine Überraschung, lag Planegg-Krailling doch schon 10:14 im fünften Satz zurück und gewann den Tie-Break noch mit 24:22. Vielleicht hatte auch der Trainerwechsel eine Wirkung erzielt, so dass der TV Planegg-Krailling mit der ehemaligen Dingolfinger Zuspielerin Sophia Kozlowski in seinen Reihen mit Rückenwind und voller Optimismis nach Dingolfing kommen wird.

Dingolfing auf dem Weg zur Meisterschaft

Dagegen will der TVD seine Erfolgsserie von mittlerweilen zwölf Siegen in Folge weiter ausbauen und auch den nächsten Schritt in Richtung Meisterschaft gehen. Dazu ist aber in bisher ungewohnter Umgebung Konzentration und Konstanz gefragt sowie eine möglichst komplette wie gesunde Mannschaft, denn der große und vor allem ausgeglichene Kader bei den Gastgeberinnen war schon mehrfach in der Saison ein Garant für die derzeitige Tabellenspitze. Dingolfings Coach Andreas Urmann hat seine Damen sicherlich wieder taktisch wie mental sehr gut auf den Gegner eingestellt, so dass sein Team der Favoritenstellung gerecht werden kann.

Keine Zuschauerbegrenzung mehr in der Halle

Natürlich hoffen Mannschaft, Trainerteam und Vereinsverantwortliche auf die Unterstützung der Fans und Zuschauer vor Ort am Sonntag ab 15 Uhr im Gymnasium mit Eingang rückseitig vom Parkplatz „Caprima“ her. Am Sonntag sind auch alle Corona-Regelungen hinfällig, so dass es auch keine Zuschauerbegrenzung gibt. Die Zuschauer werden aber gebeten, frühzeitig wegen der geringeren Sitzplätze in die Gymnasiumhalle zu kommen. Wer nicht live dabei sein kann, der hat die Möglichkeit, die Begegnung im Livestream zu sehen unter www.sport1extra.de/en-int/page/tv-dingolfing.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading