2. Bundesliga 3:2 gegen Bielefeld! Gelungener Jahresabschluss für Jahn

Der Jahn hatte Arminia Bielefeld zu Gast in der Continental Arena. Foto: Sascha Janne

Der SSV Jahn empfing am letzten Spieltag vor der Winterpause den DSC Arminia Bielefeld. Die Partie endete mit 3:2 für Regensburg. Die Verletzungen von Lais und Nietfeld trüben jedoch die Stimmung.

Nachdem das Hinspiel unglücklich in der letzten Minute verloren ging, war der Jahn auf Wiedergutmachung aus. Im ersten Saisonspiel verloren sie nach einem Missverständnis zwischen Innenverteidiger Marvin Knoll und Torwart Philipp Pentke kurz vor Schluss mit 1:2 auf der Alm. Auch wegen der extrem ausgeglichenen Liga, hatte sich der Jahn vorgenommen zu punkten.

Die Partie begann aus Jahn-Sicht jedoch nicht gut und Bochum konnte sich eine Großchance herausspielen. Einen Querpass von Prietl setzte Fabian Klos aus aussichtsreicher Position über die Latte. Eine weitere Hiobsbotschaft für den Jahn: Marc Lais musste schon in der vierten Spielminute verletzungsbedingt augewechselt werden. Für ihn kam Asger Sörensen. In der zwölften Spielminute fiel dann der erste Treffer der Partie. Nach einem starken Schnittstellenpass von Kerschbaumer musste Voglsammer das Spielgerät nur noch an Keeper Pentke vorbeilegen.

Schneller Ausgleich spielte Jahn in die Karten

Doch der Jahn steckte nicht auf und kam nur eine Minute später zum Ausgleich. Nach einer starken Seitenverlagerung von Jann George auf Sargis Adamyan, kam der zwar noch nicht am Verteidiger vorbei, Benedikt Gimber kam jedoch an den Ball und zog ab. Der erste Schuss konnte noch geblockt werden, der Nachschuss jedoch saß. An dem Linksschuss war Bielefelds Keeper Ortega noch dran – 1:1. Dem Jahn war jedoch der Ausgleich nicht genug. Wieder eine starke Flanke von George, dieses Mal flach. Adamyan nahm den Ball direkt. Sein Schlenzer ging jedoch knapp über das Tor. Doch der Führungstreffer sollte noch fallen.

In der 25. Minute flankte der überzeugende Sargis Adamyan stark auf seinen Kapitän Marco Grüttner, der den Ball im Fallen einnnickte. Der Kopfball berührte noch den Innenpfosten. Doch auch nach dem Führungstreffer wollte der Jahn mehr. Er drängte auf die Führung und konnte sich immer wieder gute Chancen herausspielen. Zwei weitere Wehmutstropfen musste man dann dennoch einstecken. Adamyan ging mit einer Grätsche etwas zu übermotiviert zu Werke und holte sich die fünfte gelbe Karte ein. Zudem musste auch Stürmer Jonas Nietfeld verletzt vom Feld. Für ihn kam Albion Vrenezi. Eine überzeugende erste Halbzeit des SSV endete mit einer Volleychance von Grüttner, die von Ortega jedoch geklärt werden konnte.

Bielefeld kam engagiert aus der Kabine

Der Gast aus Bielefeld kam zunächst engagiert aus der Kabine. In der 49. Minute konnte Knoll noch vor dem einschussbereiten Klos zur Ecke klären. Doch der Jahn war dennoch gefährlich. Mit  den am heutigen Tage überzeugenden Außenstürmer Adamyan und George hatte die Arminia-Defensive immer wieder Ihre Probleme. Mit einem Doppelwechsel in der 61. Minute wollte Gäste-Trainer Jeff Saibene noch einmal ein Zeichen setzen. Doch zunächst hatte dies keinen Einfluss auf das Spiel, das nun immer mehr abflachte und kampfbetonter wurde. Eine Chance hatte dann noch Linksverteidigen Alexander Nadzik nach einer gut ausgespielten Kontersituation über Adamyan und Grüttner. Generell beschränkte sich der Jahn nunmehr auf das Verteidigen. Mit schnellem Umschaltspiel stellten sie die Bielefelder Defensive immer wieder vor das ein oder andere Problem. Offensiv fiel Bielefeld nicht viel ein. Durch kleinere Fouls wurde der Spielfluss immer wieder unterbrochen.

Doch der Jahn konnte in der 78. Minute seine Führung ausbauen. Bei einer weiteren Konterchance spielte Adamyan Benedikt Saller stark frei. Der hat alle Zeit der Welt und passte vors Tor. Der Ball klatschte an einem Bein der Arminia-Defensive ab und landete im Gehäuse. Arminia gab danach nicht auf. Voglsammer hatte per Seitfallzieher eine Großchance, doch auch Pentke hielt stark. Ein Abseitstor von Klos wurde vom Schiedsrichtergespann zudem nicht gegeben. Das Geburtstagkind Uwe Hesse bekam vom Jahn-Trainer auch noch Spielminuten. Er kam für den starken Adamyan, der an fast jeder gefärlichen Aktion beteiligt war. Der Jahn war im Umschaltspiel extrem gefährlich und konnte sich immer wieder durchkombinieren. Mit dem Abfpfiff erzielte Kerschbaumer zwar noch das 3:2, doch am Ausgang der Partie änderte sich nichts mehr. Die Beierlorzer-Elf gewann sein letztes Pflichtspiel im Kalenderjahr 2017 gegen Arminia Bielefeld mit 3:2. Einzig die Verletzungen von Lais und Nietfeld dürften die Stimmung trüben.

Tore: 0:1 Voglsammer (12.), 1:1 Gimber (13.), 2:1 Grüttner (21.), 3:1 Eigentor (78.), 3:2 Kerschbaumer (90.+2)

Schiedsrichter: Lasse Koslowski; Zuschauer: 7.137

SSV Jahn Regensburg: Pentke – Nandzik, Knoll, Nachreiner, Saller – Gimber, Lais (4. Sörensen) – George, Adamyan (87.Hesse) – Grüttner, Nietfeld (32. Vrenezi).

DSC Arminia Bielefeld: Ortega – Teixeira (37. Behrendt), Börner, Salger, Hartherz – Schütz (61. Weihrauch), Prietl – Putaro (61.Hemlein) , Kerschbaumer – Klos, Voglsammer.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos