"So einen schlechten Winter wie diesmal hatten wir noch nie." - Diese Aussage war in den vergangenen Wochen öfter zu hören, nachdem in der Wintersaison 2019/2020 der Skilift am Voithenberg kein einziges Mal in Betrieb genommen werden konnte. Und schuld daran soll der Klimawandel sein, wird allgemein behauptet. Doch es gab in der 51-jährigen Geschichte des Skiliftes Voithenberg schon zwei Winter, in denen die Brettlfans ihrem Hobby ebenfalls nicht frönen konnten: nämlich 1971/72 und 2013/14.

Zur Erinnerung: Im Winter davor, in der Saison 2018/19, war noch von einer "überaus gelungenen Saison" gesprochen worden, nachdem der Skilift am Voithenberg damals vom 11. Januar bis 27. Februar an 46 Tagen in Betrieb war. Für den elektrifizierten Lift, der damals erst im zweiten Winter in Betrieb war, bedeutete dies aber einen Rekord, nachdem er in der Saison 2017/18 vom 16. Dezember 2017 bis 18. Februar 2018 nur an 18 Tagen im Einsatz war und die Skifahrer von der Tal- zur Bergstation beförderte. Und heuer stehen null Betriebstage zu Buche.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 28. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.