1860-Trainer Köllner erwartet gegen Verl "schwerstes Spiel der Woche"

Tritt nach dem Sieg gegen Kaiserslautern und vor dem Spiel gegen Verl auf die Euphoriebremse: 1860-Trainer Michael Köllner. Foto: Passion2Press/imago

"Löwen"-Trainer Michael Köllner hat die Erwartungshaltung der eigenen Fans vor dem nächsten Spiel in der 3. Fußball-Liga gebremst.

"Es gibt keine Selbstläufer. Das wird das schwerste Spiel der Woche, weil jeder mit klaren drei Punkten rechnet", sagte der Trainer des TSV 1860 München vor dem Heimspiel gegen den SC Verl am Freitag (19.00 Uhr). Am Dienstag hatten die Münchner gegen Aufstiegsanwärter 1. FC Kaiserslautern gewonnen.

Verl reist als Tabellen-18. nach Giesing. Seit sechs Ligaspielen sind die Ostwestfalen sieglos. "Verl hat eine Ergebniskrise, keine fußballerische", merkte Köllner am Donnerstag an. Der Oberpfälzer lobte vor allem die "Offensivreihe" der Gäste, die zu den stärksten der Liga gehöre.

Die Münchner hingegen sehen nach zuletzt zwei Siegen wieder ihre Mini-Aufstiegschance. Vor dem Spiel am Freitag beträgt der Rückstand auf Relegationsplatz drei fünf Punkte. "Wir haben so viel Selbstvertrauen getankt, dass wir alles dafür tun werden und auch in der Lage sind, zuhause drei Punkte zu holen", sagte Köllner.

Mit dabei ist dann auch wieder Richard Neudecker, der zuletzt Geld-gesperrt pausiert hatte. Ein Einsatz von Niklas Lang (Brustbeinprellung) sei hingegen noch unsicher, sagte Köllner.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading