Eine Führung durch die Brauerei Erl in Geiselhöring (Kreis Straubing-Bogen) ist wie eine Reise durch die Geschichte. Neben dem nagelneuen Dampferzeuger steht noch das ehemals kohlebetriebene Maschinenhaus, das vor 100 Jahren die Braukessel befeuert hat. Den Steuerraum des Sudhauses schmückt die Schalttafel aus den 70er-Jahren. Ihre Funktion hat längst ein Touchscreen übernommen. Vom Fenster aus sieht man die alte Mälzerei, wo vor 150 Jahren die Geschichte von Erl begann.

Am 22. März 1871 hat Ulrich II. Erl die Brauerei in Geiselhöring übernommen. Seit April 2021 leitet sein 34 Jahre alter Ur-Ur-Ur-Enkel Josef II. Erl das Familienunternehmen in sechster Generation. Wie es war, mitten in der Corona-Krise die Leitung zu übernehmen, und wie man als kleine Familienbrauerei am Markt bestehen kann, berichtet der Braumeister und neue Chef im Interview.